Meldungen

Lesenetz und Bücherhallen kooperieren in "Geschichten auf Rädern"

Mit "Geschichten auf Rädern" starten die Bücherhallen Hamburg ab 7. Dezember 2018 ein neues Erzählprojekt und das Lesenetz Hamburg ist als Kooperationspartner mit dabei!

Das japanische Papiertheater Kamishibai steht bei "Geschichten auf Rädern" im Mittelpunkt. Diese Methode des bildgestützten Erzählens eignet sich für alle Altersstufen und auch für Menschen mit geringen Deutschkenntnissen. Die Bücherhallen bieten ab Projektstart zum Welt-Kamishibaitag am 7. Dezember zahlreiche Kamishibai-Kartensets sowie die dazugehörigen mobilen Bühnen zur Ausleihe an - und liefert die online bestellten Titel sogar in Ihre Wunsch-Bücherhalle. 

Sie möchten das Erzählen mit dem Kamishibai erlernen? Das Lesenetz Hamburg bietet dazu als Kooperationspartner von "Geschichten auf Rädern" im Winter 2018/19 Fortbildungen an. In den zweitägigen, praxisintensiven Kursen lernen Sie die verschiedenen Erzähltechniken und auch das Angebot der Bücherhallen kennen. Die Kurse finden am zentralen Standort Hühnerposten statt.

Anmeldungen sind ab sofort möglich auf https://www.lesenetz-hamburg.de/fortbildung

Lesenetz auf dem Weltkinderfest

Am kommenden Sonntag, 16. September 2018, ist das Lesenetz wieder auf dem Weltkinderfest in den Großen Wallanlagen zu Gast. Wir bringen unser Lesezelt, Infos zu unseren Projekten, viele tolle Bücher und gemütliche Beach Chairs  zum Lesen und Vorlesen mit, außerdem das Hamburg-Wimmelbild von Dunja Schnabel mit  lesenden Tieren und eine passende Button-Bastelaktion.

Der Stand befindet sich in den Großen Wallanlagen bei der Brücke hinter dem Hamburgmuseum, Eingang  Glacischaussee/U-Bahn St. Pauli.

Öffentlicher Vortrag: Die „roten Kinderbücher", Hamburg und Öffentliche Bibliotheken

 

Utopie, Protest, terroristische Aktionen, Resignation und den langen Marsch durch die Institutionen – unter dem Schlagwort „1968“ zusammengefasst – gab es auch in der Kinder- und Jugendliteratur. Von 1965 – 1975 entwickelten Rote Zellen in Universitätsstätten, experimentierfreudige Autor*innen, Illustrator*innen und wagemutige Verlage sozialistische und antiautoritäre Kinder- und Jugendbücher. Politische Indoktrination, ästhetischer Hedonismus – unterschiedliche Gesellschaftsprogramme wurden vorprogrammiert. Gewalt wurde zum Thema, der Prager Frühling auch in der Kinderliteratur zu Grabe getragen. Das Private ist nun auch in Kinderbüchern politisch und umgekehrt. Hamburg spielte dabei mit.  

Was ist daraus geworden? Zeigt der Jugendbuchmarkt bis heute nachvollziehbare Entwicklungen, die damals ihren Anfang nahmen? Wo sind die Spuren von „1968“ bei Hamburgs Autor*innen, Illustrator*innen, Verlagen, Buchhandlungen und Bibliotheken auszumachen? 

Mit Erinnerung und Analyse geht die Hamburger Bibliotheks- und Informations-wissenschaftlerin Prof. Birgit Dankert (*1944) diesen Fragen nach. Eine kleine Ausstellung sozialistischer und antiautoritärer Kinder- und Jugendbücher aus den Beständen der Gottfried Wilhelm Leibniz- Bibliothek Hannover, Sammlung Dankert, ergänzt den Vortrag.   

Öffentlicher Vortrag

Montag, 12. November 2018, 19.00 Uhr 

Katholische Akademie Hamburg, Herrengraben 4, 20459 Hamburg

Eintritt frei 

Eine Kooperationsveranstaltung von Lesenetz Hamburg und der KAHH

Petition gestartet: Hamburger Erklärung - Jedes Kind muss lesen lernen!

Deutschlands Kinder können immer schlechter lesen, das hat die letzte Iglu-Studie bestätigt. Die Autorin Kirsten Boie hat nun eine Petition gestartet, um den Leseunterricht an deutschen Grundschulen zu stärken. Rund 25 Hamburger Persönlichkeiten haben als Erstunterzeichner das Ziel, zunächst ausgehend von Hamburg eine bundesweite Diskussion zum Thema Lesen anzuregen und über change.org - Jedes Kind muss lesen lernen - viele weitere Unterzeichner zu finden.

Am 20.9., dem Welttag des Kindes, soll sie mit den Unterschriften an die Bildungsministerien der Länder, die Bundesbildungsministerin und die Kultusministerkonferenz übergeben werden. Hier der Link zur Unterschriftensammlung: https://chn.ge/2vHN2he

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Aktion mit einer Unterschrift unterstützen würden. Bitte informieren Sie auch Ihre Netzwerke über diese wichtige Aktion.

Unsere neue Broschüre ist da!

Fantastisch - unsere Broschüre "Hamburger Lesewelten" ist nun schon in der 7. Ausgabe erschienen und versammelt wieder alle wichtigen Initiativen und Organisationen, die in Hamburg für den Lesespaß von Kindern und Jugendlichen sorgen! Das Heft hat wieder etwas zugenommen, denn zu unserer Freude stellen sich in der Neuauflage gleich mehrere neue Mitglieder vor, unter anderem die Elbautoren, der BuchEntdeckertag und das bundesweite Projekt librileo.

Die gedruckte Broschüre kann ab sofort bei uns angefordert werden; bitte gewünschte Stückzahl und die Liefer-Adresse angeben!

Als PDF können Sie die Broschüre hier herunterladen.

 

10 Jahre LeseLeo: Einladung zur Jubiläumsfeier

Seit zehn Jahren schwingt er schon seine prachtvolle Mähne: Der LeseLeo. Hunderte von ehrenamtlichen Lesepatenschaften hat er in dieser Zeit ermöglicht und damit die Lesekarriere von vielen, vielen Hamburger Kindern begleitet und bereichert. Das Lesenetz gratuliert dem LeseLeo e. V. sehr herzlich zum runden Geburtstag!

Am 8. Juni 2018 ab 15 Uhr lädt der LeseLeo alle Kollegen, Freunde und Interessierte zu einer Jubiläumsfeier in die Helmut-Schmidt-Uni ein. Weil reines Pfotenschütteln dem LeseLeo nicht genug ist, ist der Feier-Tag auch ein Tag der Fortbildung und Vernetzung.

Gastrednerin Prof. Dr. Christine Garbe (Uni Köln), eine der führenden Expertinnen für Leseförderung in Europa, spricht über gendersensible Leseförderung. Mehrere Workshops runden das Programm ab.

Hier finden Sie das komplette Programm:

 

In Hamburg kann man Poesie jetzt auch studieren

Hamburg macht seinem Namen als Literaturstadt immer mehr Ehre: Ein neuer Studienschwerpunkt ermöglicht die Auseinandersetzung mit der Dichtkunst auf akademischem Niveau.

Ab dem Wintersemester 2018/19 ist es an der MSH Medical School Hamburg im Department Kunst, Gesellschaft und Gesundheit möglich, den Studiengang EAST mit dem Schwerpunkt 'Poesie' zu studieren. Bewerberinnen*, die sich insbesondere in poetischem Arbeiten und Gestalten ausbilden möchten, also insbesondere mit dem Schreiben, Lesen und verschiedenen Formaten von Literatur beschäftigen wollen, absolvieren etwa 30% des Studiums in poetisch-künstlerischer Theorie und Praxis. Darüber hinaus lernen sie auch die Grundlagen anderer Künste kennen: Musik, Performing Arts, Bildende Kunst, Digitale Medien.

Mehr zum Angebot erfahren Sie direkt auf der Website der MSH Medical School.

Hamburger Leitfaden für Lesepatinnen und Lesepaten erschienen

Mit „Lesen fördern – Welten öffnen“ legt die Arbeitsgruppe Leseförderung im Mentor.Ring Hamburg den ersten umfassenden, praxisorientierten Leitfaden für ehrenamtliche Lesementorinnen und –mentoren vor. In vier ausführlichen Kapiteln

  • Wie lernen Kinder das Lesen?
  • Wie funktioniert das Lesenlernen in der Zweitsprache Deutsch?
  • Wie lassen sich Lesestunden motivierend und effektiv gestalten?
  • Welche Lektüren, Materialien und Übungen eignen sich besonders gut für die Leseförderung?

zeigen die praxiserfahrenen Autorinnen Dr. Marina Vollstedt und Lisa Jörg auf 112 Seiten auf, wie 1:1-Leseförderung gelingen und wie man sein Patenkind optimal auf dem Weg zum Leseprofi unterstützen kann. Dabei stellen sie gestützt auf die aktuelle Fachliteratur Methoden und Materialien vor, die in den Hamburger Leseprojekten erprobt worden sind und die sich tatsächlich in der täglichen Arbeit bewährt haben. Zugleich stellt dieser Leitfaden eine ideale Ergänzung zu den Hamburger Weiterbildungstagen „Lesen fördern – Welten öffnen“ für Lesepaten und Vorleser dar sowie einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer qualitativ hochwertigen außerschulischen Leseförderung.

Sie möchten den Leitfaden zur Leseförderung bestellen? Dann wenden Sie sich bitte an:

Frau Behnaz Samadi, Mentor.Ring Hamburg, Tel.: 040 / 361 38 770, Email: info@mentor-ring.org

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann ist Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Marina Vollstedt, Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Tel.: 040 / 6541-2807, marina.vollstedt@hsu-hh.de

Vortragsskript: Literarische Datenbanken

Am Dienstag 23.1.2018 hielt Prof. Birgit Dankert für uns einen Vortrag zum Thema "Die andere Wahrheit der Kinderliteratur - Was Datenbanken verraten und verschweigen". Als erfahrene Datennavigatorin, die auch vor den Tücken der Algorithmen nicht zurückschreckt, lotste sie uns mit sicherer Hand durch die verschiedenen Kataloge und verzeichnisse der Kinder- und Jugendliteratur: Ein Meer von Daten!

Frau Dankert hat uns freundlicherweise die Inhalte ihrer Präsentation zur Verfügung gestellt. Laden Sie sich einfach das PDF herunter: Darin finden Sie die URLs der wichtigsten Datenbanken der deutschprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Viel Spaß!

Storytelling für Projekte: Ein Lesenetz-Workshop mit Alexandra Kampmeier

Donnerstag, 18. Januar 2018 von 10-13 Uhr
Seminarraum 2, Katholische Akademie, Herrengraben 4, 20459 Hamburg

Kino im Kopf statt harter Fakten: Was ist Ihre Geschichte?

Die eine hält einen Vortrag und starrt dabei auf ihr Manuskript. Die andere wiederum erzählt frei und schaut dabei ihre Zuhörer an. Wer erhält wohl mehr Aufmerksamkeit?
Sie treffen auf einem Stehempfang eine Person, die Ihrem Projekt förderlich sein könnte. Sie haben nur wenige Minuten Zeit, diese Person für sich zu gewinnen. Was werden Sie erzählen, und vor allem: wie?
Fakten werden wesentlich besser behalten, wenn sie in Geschichtenform erzählt werden.
Eine gute Geschichte baut Brücken, erzeugt innere Bilder und befeuert die Fantasie. Sie spricht neben dem Verstand besonders die Emotionen an, egal ob es dabei um reine Unterhaltung oder die Vermittlung berufsbezogener Botschaften geht.

In diesem Schnupper-Workshop lauschen Sie Geschichten und bekommen Tipps, die Ihnen bei der Vermittlung Ihrer Botschaft helfen können. Übungen erleichtern den Einstieg ins freie Erzählen; dazu vermittelt der Workshop Grundkenntnisse über den Aufbau einer Geschichte sowie der individuellen Ausdruckskraft anhand von Stimme, Mimik, Gestik und Körperhaltung.

Anmeldungen bis zum 12. Januar 2018 an: netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.
Unkostenbeitrag: € 20 pro Person, bitte vor Ort entrichten.

Eine Kooperation von Lesenetz Hamburg und der Katholischen Akademie Hamburg.

 

Die Dozentin
Alexandra Kampmeier ist freiberufliche Geschichtenerzählerin seit 2005. Mehr Informationen: www.das‐leben-steckt-voller-geschichten.de

Vortrag "Die andere Wahrheit der Kinderliteratur"

Prof. Birgit Dankert: "Die andere Wahrheit der Kinderliteratur. Was Datenbanken verraten und verschweigen"

Vortrag, praktische Demonstration und Diskussion

Dienstag, 23.1.2018 um 18.00 Uhr - Eintritt frei
Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft
Raum 206, Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg

Wo erfahren wir, dass auf dem deutschsprachigen Buchmarkt 2017 gleich dreißig
Novitäten auf Basis von Texten von Astrid Lindgren erscheinen –15 Jahre nach ihrem
Tod?
Im März 2018 kommt ein neuer Spielfilm nach Michael Endes „Jim Knopf“ in die
deutschen Kinos. Er lebt von der Bilderwelt F.J. Tripps. Doch was ist mit den 44
anderen deutschen Ende-Illustratoren?
Seit etwa 2005 explodieren die Fachliteratur und Vermittlungskultur zur Kinder- und
Jugendliteratur. Gleichzeitig wird die Wahrnehmung der Kinder- und Jugendliteratur
zunehmend von den Interessen der Ökonomie und der Leseförderung gelenkt.
Gut geführte Datenbanken bieten in dieser Lage alternative Einsichten in die Realität.

Birgit Dankert ist emeritierte Professorin der Bibliotheks- und Informationswissenschaft und
hat keine Angst vor Algorithmen. Gleichzeitig ist sie eine der profiliertesten Kennerinnen
des deutschen Kinder- und Jugendbuchmarktes.

Eine Veranstaltung des Lesenetzes Hamburg in Kooperation mit der AJUM und der Arbeitsstelle Deutschdidaktik der Universität Hamburg.

"Die Sprache der Bilder" - Illustrationen lesen lernen! Ein Workshop mit Julia Neuhaus

Wie können wir uns den Illustrationen in Bilderbüchern nähern? Was erzählt uns das Bild und wie transportiert es seine Information? Wie werden durch die Bilder Deutungen des Textes sichtbar? Wie kann eine angemessene Sprache für das gefunden werden, was die Illustration in einem Bilderbuch leistet? Wir wollen uns in diesem Seminar intensiv mit der Sprache der Bilder auseinandersetzen. Wir werden in Übungen und Bildbetrachtungen künstlerische Techniken entdecken, Bildaufbau- und Perspektiven wahrnehmen, sowie Blickführung und Dramaturgie nachvollziehen. So werden wir beim gemeinsamen Lesen einer feinen Auswahl von Bilderbüchern den Blick für die Kunst der Illustration schärfen.
Wann? 1.12.2017, 15.00 - 19.00 Uhr

Wo? Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg, Raum 09 (Grundschulwerkstatt)

Anmeldung und Kontakt per Mail bis 15.11.2017:
Christoph.Jantzen@ajum.de

Über Julia Neuhaus
Als hauptberufliche Illustratorin kommt die Dozentin aus der künstlerischen Praxis. Sie illustriert seit 10 Jahren Bilderbücher und veröffentlicht im In- und Ausland. Daneben unterrichtet sie „Illustration“ an der HAW Hamburg und an der BTK Hamburg. Außerdem beschäftigt sie sich mit der „Rezeption von Bilderbüchern“ und „Grafischem Erzählen“. Zu diesen Themen leitet sie Seminare an Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen für Erzieher und Bibliothekare.
(www.julianeuhaus.de)

Pipe-up – den mund halten können andere. Lesung mit Finn-Ole Heinrich

Finn-Ole Heinrich liest für Erwachsene am 23. Oktober 2017 um 19h im BERGTAGS (Große Bergstraße 160, 22767 Hamburg).

Gründe dafür, Finn-Ole Heinrich beim Lesen zuzuhören, gibt es viele. Schon diese zwei machen den Besuch der Lesung unumgänglich: 1. Grund: Finn-Ole Heinrich ist nicht nur ein im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneter Autor (u.a. Deutsch-Französischer Jugendliteraturpreis, Luchs des Jahres von der ZEIT und Radio Bremen, Hamburger Tüddelband) sondern darüber hinaus ein begnadeter Vorleser seiner eigenen Werke. Seine Stimme muss man hören. 2. Grund: Finn-Ole Heinrich kann alles schreiben: Kinderromane, Jugendromane und Theaterstücke und neuerdings auch Bilderbücher. Literaturvermittlern jeder Couleur steht damit ein abwechslungsreicher Abend bevor. Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Veranstalter: AJuM, Landesstelle Hamburg, Grundschulverband, Landesgruppe Hamburg, Universität Hamburg, Arbeitsbereich Deutschdidaktik

Workshops und Diskussion: "Leinen los - Vielfalt im Kinder- und Jugendbuch"

Dem Thema "Vielfalt im Kinder- und Jugendbuch" widmet sich die Katholische Akademie Hamburg am Mittwoch, 27. September mit Workshops für Lehrer*innen und einer Podiumsdiskussion.

Eine Schule für alle. Was so einfach klingt, ist seit der
gesetzlichen Verankerung von Inklusion im Bildungsbereich
eine große Herausforderung. Hier geht es nicht nur um
Behinderung, sondern auch um soziale und kulturelle
Herkunft. Wenn Kinder- und Jugendbücher die Lebensumstände
der eigenen Zielgruppe ernst nehmen, dann
spiegelt sich diese gesellschaftliche Entwicklung in ihnen
wider. Doch wie reagiert der Buchmarkt eigentlich auf
diesen Anspruch? In Workshops und im Gespräch mit
Experten nehmen wir den aktuellen Kinder- und Jugendbuchmarkt
genauer unter die Lupe und gehen der Frage
nach, wie vielfältig Geschichten für junge Leser tatsächlich
sind und welche Kriterien ein Buch erfüllen muss, damit
es für gut befunden wird.

Programm
17.00 Uhr: Eröffnung
17.15 Uhr: Workshops
18.45 Uhr: Imbiss
19.30 Uhr : Öffentliche Podiumsdiskussion

Gesprächspartner Diskussion: Jutta Bauer, Illustratorin und Autorin, Hamburg; Prof. Bernd Mölck-Tassel, HAW Hamburg; Dr. Mareile Oetken, Koordinatorin Kinder- und Jugendliteraturforschung, Universität Oldenburg

Mittwoch, 27. September 2017 ab 17 Uhr
Katholische Akademie Hamburg
Herrengraben 4
20459 Hamburg

KIKU startet Crowdfunding für Leseclub

Das KIKU Kinderkulturhaus in Lohbrügge startet eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Unterstützungen zählen für den Leseclub gleich zweifach: Die Töpfer-Stiftung verdoppelt jede Spende bis zu einem Gesamtbetrag von 5.000 Euro.

„Der Leseclub ist supercool“ sagt Lara. Auch Kerem und Samira, Chiara oder Bilel lassen kaum einen Termin aus. Hier wird nach der Schule gelesen, vorgelesen, gebastelt, gesungen, gespielt und geschrieben - Kinder haben Spaß an Literatur. Aber ein Leseclub organisiert sich nicht von selbst. Deshalb will das KIKU-Team den Kindern eine feste Ansprechpartnerin schenken.
Unterstützen Sie den Leseclub mit Ihrer Spende - einfach und effizient auf https://www.startnext.com/kiku-leseclub

Druckfrisch: Die Lesenetzbroschüre 2017/18

Inzwischen erscheint sie im sechsten Jahr: unsere Gemeinschaftsbroschüre "Hamburger Lesewelten für Kinder und Jugendliche".
In der aktuellen Ausgabe finden Sie auf mittlerweile 44 Seiten die Profile von 38 unserer Mitgliedsorganisationen mit Profilbeschreibung, Adressen und Öffnungszeiten. Ein Schatz für alle, die sich für Lese- und Buchangebote in Hamburg interessieren!

Bestellen Sie Ihre Printexemplare im Lesenetzbüro, Mail an netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de genügt. Oder laden Sie ihn sich hier als PDF herunter.

8. Hamburger Kinderbuchtage

Apps, Kamishibai, Handlettering - am 9. und 10. Mai 2017 veranstaltet das Kinderbuchhaus im Altonaer Museum zum achten Mal die Hamburger Kinderbuchtage. Hier stellen sich Akteure der Kinderbuchhauptstadt Hamburg vor und geben in Vorträgen und Werkstätten Einblick in ihre Arbeit.

Gebündeltes Wissen aus den verschiedenen Fachrichtungen erwartet Sie: Vermittlung Lesekompetenz und Leseförderung, Buchgestaltung, kreatives Schreiben, Apps. Es gibt viel zu hören und mitzumachen. Die Gelegenheit für Kontakte, Vernetzung und Informationen aus erster Hand.

Das Programm richtet sich insbesondere an Auszubildende und Volontäre aus der Buchbranche, Mitarbeiter von Leseförderinitiativen in Hamburg sowie Lernbegleiter in der kindlichen Bildung, und selbstverständlich an alle Kinderbuchinteressierten.

Liste der Referent*innen:
Corinna Benthack, Leiterin der Bücherhallen Elbvororte und Mitinitiatorin des Projektes Geschichtenfahrrad
Chris Campe, Designbüro All-Things-Letters
Dr. Dagmar Gausmann,Geschäftsführerin und Programmleiterin Kinderbuchhaus
Lena Hällmayer, Illustratorin und Kunstpädagogin
Susanne Koppe, Agentur auserlesen.ausgezeichnet
Nina Kuhn, Geschäftsführender Vorstand Seiteneinsteiger e.V.
Frank Kühne, Programmleiter Carlsen Verlag
Beate Münchenbach, Autorin und Journalistin
Nele Palmtag, Illustratorin und Moderatorin
Heike Roegler, Leitung Bildung und Vermittlung Historische Museen Hamburg

Geschichtenerzähler*innen gesucht!

Gibt es das noch? Einfach nur eine Geschichte erzählen, mit klarer Stimme, Gesten und Mimik?
Ja, in der SpielScheune der Geschichten ist dieses Angebot mehrmals am Tag eine wunderbare Erfahrung für alle Beteiligten.
Unsere Geschichtenerzählerinnen und Erzähler tun dies schon seit der Eröffnung der SpielScheune der Geschichten im Jahre 2008. Unzählige Kinder und Erwachsene haben teilgenommen und immer sind täglich viele begeistert, wenn im Saal der Geschichten der Phantasie Tür und Tor geöffnet wird.
Die Nachfrage ist so groß, wir brauchen einfach mehr Menschen, die Geschichten erzählen mögen! Wäre das etwas für Sie?
Voraussetzung ist Interesse, Bereitschaft dazuzulernen, sich durch die erfahrenen Menschen in der SpielScheune fortbilden zu lassen, Zeit einbringen zu können.
Alter von 18 bis 80 Jahre – ein erweitertes Führungszeugnis ist notwendig und wird kostenfrei über die SpielScheune unterstützt.
Gern informieren wir im persönlichen Gespräch. Dabei werden auch die Verdienstmöglichkeiten geklärt. Unsere Homepage bietet viele Informationen. Über eine Kontaktaufnahme würden wir uns sehr freuen.

Unser Geschenk: ein zweisprachiges digitales Bilderbuch über das Ankommen einer syrischen Familie in Hamburg

Die Geschichte von Beatrix Malsch soll Flüchtlingskindern und ihren Familien das Ankommen in Hamburg erleichtern und ihnen zeigen, dass man sich hier wohl fühlen kann. Die Geschichte des siebenjährigen Mädchens Mona aus Syrien ist zweisprachig erzählt. Mona berichtet aus ihrem neuen Alltag in Hamburg. Sie stellt ihre neue Lebenswelt vor, sie erzählt von neuen Freunden, von deutschen Festen und Traditionen und von Unterschieden zur arabischen Kultur. In der Geschichte werden auch Plätze und Orte vorgestellt, an denen Hamburger ihre Freizeit verbringen können, ohne Geld ausgeben zu müssen.

Die Autorin Beatrix Malsch hat selbst Teile ihrer Kindheit in Ägypten verbracht und verdankt diesen Jahren nach eigener Aussage sehr viel. Es war ihr ein besonderes Anliegen, geflüchtete Familien mit dieser Geschichte zu unterstützen, sich in ihrer neuen Umgebung aufgehoben zu fühlen. Frau Malsch hat als Lehrerin und Schulpsychologin gearbeitet. Auch deshalb möchte sie diese Geschichte LehrerInnen und MentorInnen schenken, die mit arabischsprachigen Kindern aus geflüchteten Familien arbeiten.

Die Illustration stammt aus der Feder von Wiebke Wollenweber, den Text hat Raed Sharaf Eddin ins Arabische übersetzt und die graphische Bearbeitung hat Ursula Fromme Kohbrok übernommen. Die Geschichte kann kostenfrei heruntergeladen und ausgedruckt werden, entweder bunt oder in schwarz/weiß mit Bildern zum Ausmalen. Bitte geben Sie dieses Geschenk weiter an Flüchtlingsfamilien, Freunde, LehrerInnen, ErzieherInnen und ehrenamtliche BegleiterInnen!

Im Gespräch mit Birgit Dankert

Michael Endes Bedeutung für die heutige Kinderbuchliteratur, das deusche Feuilleton und die Frage, was ein gutes Kinderbuch ausmacht: Diese und weitere Themen behandelt das Interview, das die Kollegen von der Akademie für Leseförderung in Niedersachsen mit unserer langjährigen Mentorin, Prof. Birgit Dankert, geführt haben.
Das Interview finden Sie hier:

Praxisworkshop Deutsch-Erwerb: "Durchblick in der Materialflut“ am 23. Januar 2017

Das Jahr 2016 wurde geprägt von der Suche nach sinnvollen, motivierenden und praktikablen Ansätzen, um Kinder, die aus anderen Ländern gerade in Hamburg angekommen, mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. In den Schulen wurden Konzepte zum raschen Spracherwerb in den internationalen Vorbereitungsklassen erprobt und eine Flut von neuem Material strömte aus den Verlagen auf den Markt.
Ehrenamtliche Vorleser und Lesementoren, Lesepaten und Unterstützer in Flüchtlingsunterkünften sehen sich immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie sie die Kinder, die kein oder nur sehr wenig Deutsch sprechen erreichen, wie sie ihnen die Freude am Deutschlernen oder die Freude an Geschichten vermitteln können.
Mit demvierstündigen Workshop will die AG Qualität des Lesenetzes Ihnen einen kleinen Einblick in die verschiedenen Ansätze geben, um vielleicht zu einem Durchblick in der Materialflut beizutragen.

Montag, 23. Januar 2017 von 16-20 Uhr in der Zentralbibliothek, Hühnerposten 1, 20099 Hamburg

Programm und Anmeldeformular zum Download:

Praxisworkshop Deutsch-Erwerb: "Durchblick in der Materialflut“ am 23. Januar 2017

Das Jahr 2016 wurde geprägt von der Suche nach sinnvollen, motivierenden und praktikablen Ansätzen, um Kinder, die aus anderen Ländern gerade in Hamburg angekommen, mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. In den Schulen wurden Konzepte zum raschen Spracherwerb in den internationalen Vorbereitungsklassen erprobt und eine Flut von neuem Material strömte aus den Verlagen auf den Markt.
Ehrenamtliche Vorleser und Lesementoren, Lesepaten und Unterstützer in Flüchtlingsunterkünften sehen sich immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie sie die Kinder, die kein oder nur sehr wenig Deutsch sprechen erreichen, wie sie ihnen die Freude am Deutschlernen oder die Freude an Geschichten vermitteln können.
Mit demvierstündigen Workshop will die AG Qualität des Lesenetzes Ihnen einen kleinen Einblick in die verschiedenen Ansätze geben, um vielleicht zu einem Durchblick in der Materialflut beizutragen.

Montag, 23. Januar 2017 von 16-20 Uhr in der Zentralbibliothek, Hühnerposten 1, 20099 Hamburg

Programm und Anmeldeformular zum Download:

Sprachförderung auf zwei Rädern: Das 1. Hamburger Kamishibai-Fahrrad!

Seit den Sommerferien ist es auf den Straßen im Hamburger Westen unterwegs: Das farbenfrohe Kamishibai-Fahrrad bringt Bildergeschichten in die Flüchtlingsunterküfte in Sülldorf, Iserbrook und Blankenese.
Aus einer spontanen Idee von drei Aktiven des Lesenetzes wurde ein handfestes Projekt. Auf dem Lesenetzfest im November 2016 entwickelten Anne Kantzenbach vom BücherParadies Iserbrook, Corinna Benthack von der Bücherhalle Elbvororte und Annette Huber vom Lesenetz Hamburg den Wunsch, ein Geschichtenfahrrad nach japanischem Vorbild für Hamburg zu schaffen. In Japan gehörten die Fahrräder mit dem aufgesetzten Kamishibai-Papiertheater jahrzehntelang zum Straßenalltag. Generationen von Kindern hörten den Kamishbai-Erzählern zu und fieberten von Bild zu Bild mit.
Dank der Initiative der drei Leseförderungs-Exepertinnen und der Unterstützung von verschiedenen Förderern konnte ein altes Postfahrrad zum mobilen Geschichtenrad umgebaut werden. Die Künstlerin Mareike Schamer verpaste dem gelben Drahtesel ein neues Kleid und baute auch das Kamsihibai-Theater. Über Aufrufe in der Lokalzeitung fand sich ein Dutzend ehrenamtliche Geschichtenerzählerinnen zusammen, die in mehreren Schulungen auf ihre Aufgabe vorbereitet wurden. Seit Juni fahren die Erzählerinnen nun mit dem Rad in die Flüchtlingsunterkünfte im Hamburger Westen und erzählen die Geschichte von der Riesenmöhre oder vom Schneehasen. Mit Hilfe der großformatigen Bildkarten im Kamishibai, ergänzt von Requisiten und Musik, ist das Geschichtenerzählen auch für Kinder mit geringen Deutschkenntnissen ein Vergnügen - und Sprachförderung pur.

MENTOR HAMBURG e.V. erhält den Deutschen Lesepreis 2016

Ein toller Erfolg für eine der Initiativen, die sich im Lesenetz Hamburg engagieren: MENTOR – Die Leselernhelfer HAMBURG e.V. ist aus insgesamt 286 Bewerbungen von der Jury in der Kategorie „herausragendes kommunales Engagement“ zum Sieger gekürt worden. Insgesamt begleiten die über 900 Hamburger LesepatInnen inzwischen 1000 Kinder beim Lesen lernen!
MENTOR HAMBURG e.V. arbeitet nach dem 1:1-Prinzip: 1 ehrenamtlicher Mentor trifft 1 Schüler 1x in der Woche für 1 Stunde zum gemeinsamen Lesen und Sprechen - und das mindestens für die Dauer eines Jahres. Durch diese individuelle Zuwendung entstehen emotionale Bindung und Vertrauen und damit wird eine sehr wichtige Basis für das Lernen geschaffen.
Der Deutsche Lesepreis zeichnet Institutionen aus, die das Lesen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit herausragenden und erfolgreichen Projekten fördern und so Maßstäbe in der Leseförderung setzen. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka ist Schirmherrin des Preises und gratulierte den Preisträgern persönlich. Sie betonte den Wert der Leseförderung im Hinblick auf die Zukunftschancen und Teilhabemöglichkeiten der Kinder. Margrit Tödt und Thomas Helfer vom MENTOR-Vortand (Bild) nahmen den Preis stellvertretend für alle Mentorinnen und Mentoren entgegen.
Das Lesenetz Hamburg sagt: Herzlichen Glückwunsch, MENTOR Hamburg e.V.!

19. Plattdeutsche Buchmesse in Hamburg

Am Sonnabend, 5. November von 11:00 - 18:00 Uhr und Sonntag, 6. November 11:00 - 16:00 Uhr heißt es wieder: Kieken, hören un kopen im Lichtwarksaal (neanderstraße 22)
und in der Niederdeutschen Bibliothek! Zum 19. Mal lädt die Carl Toepfer Stiftung zur plattdeutschen Buchmesse ein. Zahlreiche Verlage aus 8 Bundesländern mit einem abwechslungsreichen Verlagsprogramm
freuen sich auf Sie!
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Bundesweites Vorlesefest am 18. November

Über 110.000 Menschen haben im letzten Jahr am bundesweiten Vorlesetag teilgenommen. Die Initiative der Wochenzeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung, findet in diesem Jahr am 18. November statt. Vorleser können sich und ihre Vorleseaktion ab sofort anmelden.

Auf www.vorlesetag.de finden alle Interessierten Tipps zur Organisation einer Vorleseaktion sowie eine Übersicht über bereits angemeldete Lesungen. Außerdem können sich Vorleser, die noch einen Leseort suchen, und Zuhörer, die noch einen Vorleser benötigen, über die Seite vernetzen und eigene Aktionen anmelden. Bei der Wahl des Vorleseortes sind dabei keine Grenzen gesetzt: Kindergärten, Schulen und Bibliotheken sind genauso geeignet wie Museen, Züge oder sogar Karussells.

In Hamburg beteiligten sich im vergangenen Jahr zahlreiche Institutionen an der Aktion und für 2016 erwarten wir wieder eine rege Beteiligung.

Kinder- und Jugendliteratur "Auf dem Prüfstand" (Folge 10) im Literaturhaus

Wer Kinder- und Jugendbücher liebt und nicht nur bei Erwachsenenliteratur nach Qualität
sucht, sei es aus beruflichen Gründen oder für den eigenen oder fremden Nachwuchs, der ist
bei »Auf dem Prüfstand« goldrichtig. Zwei der renommiertesten Kinder- und
Jugendbuchexperten in Deutschland, Tilman Spreckelsen, Literaturredakteur der
»Frankfurter Allgemeinen«, und Christine Knödler, Autorin und Kritikerin für die »Welt«
und die »Süddeutsche Zeitung«, greifen aus der Fülle der Neuerscheinungen fünf Titel
heraus, die es wert sind, genauer unter die Lupe genommen zu werden. Nicht jedes gehypte
Buch hält einer kritischen Auseinandersetzung stand. Und so manche unbekannte Perle
bereitet größtes Lesevergnügen.
Gast des zehnten Abends ist Henning Ahrens, dessen Sprachbegabung sich nicht nur in
seinen brillanten Übersetzungen (z.B. von Jonathan Safran Foer) und subtiler Lyrik
manifestiert, sondern auch in seinen Romanen für Jung und Alt.

Folgende Bücher werden diskutiert:
- Mehrnousch Zaeri-Esfahani: 33 Bogen und ein Teehaus
- Carla Cristina Maia de Almeida: Bruder Wolf
- Mats Wahl, Sturmland: Die Reiter
- Paul Biegel: Der Fluch des Wüstenwolfs
- Philippa Pearce: Als die Uhr dreizehn schlug

Dienstag, 5. 7. 2016 Zeit: 19.30 Uhr Eintritt: € 10,–/6,–
Ort: Literaturhaus, Großer Saal
Schwanenwik 38, 22087 Hamburg
www.literaturhaus-hamburg.de

Vortrag am 23. Juni 2016: Steigerung der Lesemotivation durch Vorlesen aus Kindersicht

Vorlesen spielt eine wichtige Rolle in der kindlichen Entwicklung - das belegen zahlreiche Studien. In Hamburger Stadtteilen mit Entwicklungsbedarf wachsen jedoch viele Kinder aus bildungsferneren Familien oft nahezu ohne Kontakt zu Büchern auf. Hier setzt die BürgerStiftung Hamburg mit ihrem Projekt „LeseZeit“ an: Seit 2005 lesen Ehrenamtliche regelmäßig einmal wöchentlich Kindern im Alter von drei bis zwölf Jahren in Kitas, Schulen und Spielhäusern vor. Eine vielfältige, kreative Auseinandersetzung mit dem Gelesenen erfolgt durch Gespräche, Bewegungs-, Sprach- und Rollenspiele, Malen, Basteln und Singen. Kleine Gruppen mit fünf bis acht Kindern ermöglichen eine individuelle und vertrauensvolle Betreuung und Förderung in persönlicher Atmosphäre.

Von September 2015 bis Februar 2016 befragte die HAW-Absolventin Maike Carstensen an vier "LeseZeit" Standorten die Kinder und die ehrenamtlichen Vorleser/innen in den wöchentlichen Vorlesestunden. Bis AnfangMai erarbeitete sie aus den Forschungsergebnissen ihre Masterarbeit im Fach Soziale Arbeit.
Frau Carstensen
stellt ihre Erkenntnisse vor
am 23. Juni 2016 von 17-19 Uhr im Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 11.

Anmeldungen bis 20.06.2016 unter:
cornelia.heydt@buergerstiftung

Öffentlicher Vortrag von Prof. Birgit Dankert: Michael Ende - eine Biografie

Birgit Dankert: Michael Ende –
Wie schreibt man eine Biographie über einen unbekannten
Autor, dessen Kinderbücher jeder kennt?
„Jim Knopf“, „Momo“ und immer wieder die „Unendliche
Geschichte“ – Bücher die seit drei Lese-Generationen
Jung und Alt begeistern und als Puppenspiel, Theaterstück
oder Film zu den Klassikern der Kinderkultur
gehören – doch vom Leben ihres Autors Michael Ende
(1929-1995) ist nur wenig bekannt.
Dabei führte er ein facettenreiches Leben in München,
Genzano und Japan. Er bestimmte maßgeblich die
Debatte um Wert und Unwert phantastischer Literatur,
galt als Guru der Aussteiger und legte sich mit Managern,
Filmemachern und Politikern an. Nun ist die erste
Gesamtbiographie des Autors, der deutschen Kinderbüchern
wieder zu Weltgeltung verhalf, erschienen.
Michael Endes Biographin Prof. Birgit Dankert gibt Einblicke
in die Werkstatt der Biographie, berichtet über
die Entstehung von Endes Kinderbüchern und zeigt
ihn als Autor, der den Zeitgeist seiner Generation lebte,
aber zeitlebens auf der Suche nach seiner künstlerischen
Identität war.

Birgit Dankert: "Michael Ende. Gefangen in Phantásien"
Am 12. Mai 2016 um 18.00 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky,
Veranstaltungsraum 1. Stock, Von Melle Park 3, 20146 Hamburg. Eintritt frei.

Lesen Lernen als Marathon-Aufgabe * MENTOR läuft Marathon

Andreas Enrico Brell findet frühe ehrenamtliche Leseförderung genial: „In einer Zeit, in der die Welt immer komplexer wird – und gleichzeitig über die digitalen Medien immer mehr in jedes Wohnzimmer wandert – ist Lesen eine unglaublich wichtige Bildungsquelle. Ein Buch kann ein schwieriges Thema greifbar und verständlich herunterbrechen – und so jedem Kind die Welt erklären.“

Als Fan von MENTOR – Die Leselernhelfer HAMBURG e.V. und als Hobby-Läufer wird er deshalb seinen ersten Marathon am 17. April 2016 in Hamburg zu einem Spendenlauf für die rund 1000 Lesekinder der Initiative machen. Diese großartige Idee soll weit verbreitet und unterstützt werden, denn Lesen ist die Basis für Meinungsbildung und gesellschaftliche Teilhabe.

Wer sich von dieser Idee ebenfalls begeistern lässt und nicht nur Herrn Brell auf seinem langen Weg ins Ziel motivieren und unterstützen möchte, findet weitere Details im Spendenformular.

Die 7. Hamburger Kinderbuchtage

Das kreative Bildungs-Camp des Hamburger Kinderbuchhauses bietet in diesem Jahr am 8. und 9. März Gelegenheit, professionelle Akteure der Kinder-Buchkultur kennenzulernen und Einblick in ihre Arbeitsfelder zu gewinnen. Das Spektrum reicht vom Verlagsleiter bis zur Buchbinderin, von der Pressefrau bis zur Agentin: Begegnen – Kennenlernen – Diskutieren – Selber machen – Vernetzen
Das detaillierte Programm gibt es im PDF, das Sie hier herunterladen können, oder direkt auf der Website des Kinderbuchhauses.

Benefizkonzert ermöglicht Sprachförderung für Flüchtlinge

Ein Geschichtenfahrrad, Vorlesetrainings in IVK-Klassen und viele neue zweisprachige Bücher - mit diesen Mitteln werden Mitglieder des Lesenetzes Hamburg im kommenden Jahr ihre Sprachförderungsarbeit für und mit geflüchteten Kindern gestalten.
Ermöglicht wurden die Projekte dank des Engagements der Musikdozentinnen und -dozenten des Hamburger Konservatoriums. Sie hatten am 15. November zu einem Benefizkonzert ins Altonaer Museum geladen. Rund 300 Gäste genossen ein reiches Programm von Bach bis Pärt und vor allem auch den Auftritt des syrischen Violinisten Mohamed-Aeman Alqmbre.
Fast 3.000 Euro wurden bei dem Konzert gespendet und von einer privaten Spenderin aufgerundet. Auf Wunsch der Musiker sollten diese Gelder direkt der Sprachförderung geflüchteter Kinder zugute kommen und daher bat das Lesenetz seine Mitglieder um entsprechende Anträge.
Eine Jury, bestehend aus Markus Menke (Direktor des Hamburger Konservatoriums), Dr. Gabriele Rabkin (Leiterin des Family-Literacy-Projektes am Landesinstitut für Lehrerbildung) und Hella Schwemer (Direktorin der Bücherhallen Hamburg) hat über die Vergabe der Spenden nun wie folgt entschieden:
* 1.300 Euro gehen an das Lesehaus Dulsberg für das Projekt "Wir lesen euch vor", einem Vorlestraining für Kinder aus IVK-Klassen;
* 1.300 Euro gehen an das BücherParadies Iserbrook/Bücherhalle Elbvororte für das Projekt "Kamishibai-Fahrrad", einem mobilen Geschichenerzählprojekt für Flüchtlingsunterkünfte im Bezirk Altona;
* und ein Zuschuss von 400 Euro geht an das KiKu Lohbrügge zur Anschaffung von zweisprachigen Büchern für die Sprachförderungsarbeit mit Migrantenkindern.

Das Lesenetz dankt allen Musikerinnen und Musikern für die wunderschöne Musik sowie alllen Spendern für ihre Großzügigkeit. Und wir gatulieren den Projekten und wünschen viel Erfolg beim Umsetzen bzw. Weiterführen ihrer Ideen.

Kinder- und Jugendliteratur werten: Tagung am 13. Februar 2016

„Die Geschichte ist zu anspruchsvoll“, „Das Buch musst du lesen“ oder „Dieser Text ist eine geeignete Klassenlektüre“: Wer literaturvermittelnd mit Kinder- und Jugendliteratur (KJL) arbeitet, setzt sich implizit immer mit Wertungsfragen auseinander. Diese bewusst zu machen und deren didakti-sches Potential auszuloten, ist Ziel dieser Tagung.

Tagung der AJuM Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Lesenetz Hamburg und der Universität Hamburg

Referenten sind unter anderem Salah Naoura, Kathrin Hörnlein und Prof. Dr. Thomans Zabka.
Nähere Angaben und Anmeldeinformationen im Tagungs-Flyer

Benefizkonzert fürs Lesenetz am 15. November

Am Sonntag dem 15. November 2015 gibt es für Bücherfreunde gleich drei gute Gründe, das Altonaer Museum zu besuchen!
Um 10 Uhr öffnet das Museum und lädt seine Besucher in der Säulenhalle wie auch schon in den Vorjahren zur "Geschenkmesse der Illustrationskunst" ein. organisiert vom Kinderbuchhaus, bieten hier namhafte Illustratorinnen und Buchkünstler ihre Werke an.
Ebenfalls in der Säulenhalle finden Sie den Lesenetz-Infostand. Zwar kann man hier nichts kaufen, erhält aber aktuelle infomationen zu Leseförderungsprojekten in der ganzn Stadt und kann mit den Mitarbeiterinnen der verschiedenen Initativen ins Gespräch kommen.
Um 11 Uhr lädt dann das renommierte Hamburger Konservatorium zu einem Benefizkonzert für Familien in den Galionsfigurensaal. Dozenten des Konseratoriums spielen Klassik, Jazz und Populäres, das Grußwort sprich die Chefin des Bezirksamtes Altona, Dr. Liane Melzer.
Und das Beste: Mit den Erlösen des Konzertes wird das Lesenetz Hamburg Deutschlernprojekte für Flüchtlinge finanzieren!
Also - gleich den 15. November vormerken für den Besuch des Altonaer Museums!

Benefizkonzert des Hamburger Konservatoriums
zugunsten von Sprachförderprojekten für Flüchtlinge
Sonntag 15. November 2015, 11 Uhr
Altonaer Museum, Galionsfigurensaal
Museumstraße 23, 22765 Hamburg

Weiterbildung für Leselernhelfer in Hamburg

Unter dem Motto „Lesen lernen – Welten öffnen“ findet der 2. Weiterbildungstag für Leseförderer am 7. November 2015 im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI Hamburg) statt.

Sie finden in diesem Weiterbildungsprogramm viele interessante
Workshops in drei Schwerpunktbereichen:
(A) Handwerkszeug der Leseförderung,
(B) Kreative und abwechslungsreiche Gestaltung der Leselförderung,
(C) Leseförderung mit Kindern aus anderen Kulturen (Migranten/Flüchtlinge).
Eingeführt werden Sie in die Tagung durch einen Vortrag der Stiftung Lesen, der uns grundlegende Informationen aus der Leseforschung und der praktischen Leseförderung vermittelt.

Ein Marktplatz mit Infoständen, Materialien, Büchertischen und Praxisbeispielen bietet die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen und gibt Anregungen für Ihre Arbeit.
Der Leselernhelfertag ist eine Gemeinschaftsleistung der Behörde für Schule und Berufsbildung, des LI Hamburg, der HSU, des Lesenetzes Hamburg, der Bücherhallen, und der BürgerStiftung Hamburg unter dem Dach von Mentor.Ring Hamburg.

LESELERNWEITERBILDUNGSTAG
„LESEN FÖRDERN – WELTEN ÖFFNEN“
7. NOVEMBER 2015, 08:30 BIS 17:00 UHR
VERANSTALTUNGSORT: LANDESINSTITUT FÜR LEHRERBILDUNG UND SCHULENTWICKLUNG
(FELIX-DAHN-STRASSE 3, 20357 HAMBURG

Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2015: Es ist ein Hund!

Der Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2015 geht an Salah Naoura für das Buch „Superhugo startet durch" aus dem Oetinger Verlag.

Bereits zum zweiten Mal vergeben das Forum Bildung Wilhelmsburg (FBW) – das Bildungsnetzwerk auf den Hamburger Elbinseln – und die Preuschhof-Stiftung im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ den Preuschhof-Preis für Kinderliteratur. Der mit 1000,- € dotierte Preis prämiert 2015 das beste Kinderbuch aus dem Erstleserbereich aus dem Erscheinungsjahr 2014.

Nachdem Anfang des Jahres 10 Titel von einer professionellen Vor-Jury für die Shortlist nominiert worden sind, hat nun eine Kinder-Jury den Sieger ermittelt. Über 400 Grundschüler der Hamburger Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel haben knapp 3 Monate lang gelesen und bewertet. Bei der Vielzahl an tollen Titeln fiel die Entscheidung nicht leicht – am Ende setzte sich aber der Superhugo, ein bemerkenswerter Hund mit Stiefelraketen, mit deutlichem Vorsprung durch. Herzlichen Glückwunsch an Autor und Verlag!
Die Preisverleihung findet am 16.11.2015 im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ in Hamburg statt.

Für weitere Informationen steht die Koordinatorin Maren Töbermann zur Verfügung:
preuschhofpreis@gmx.de, Tel. 0163 3141512)

Neu dabei: das Hamburger Vorlese Vergnügen

Das Lesenetz Hamburg begrüßt ein neues Lese-Festival: Vom 5. bis 10. Juli 2015, also kurz vor den Schulferien, wird erstmals das Hamburger VorleseVergnügen stattfinden. In Lesungen und Workshops für Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren werden mehr als 30 beliebte Autorinnen und Autoren, darunter Kirsten Boie, Boris Pfeiffer und Isabel Abedi, sich und ihre Bücher präsentieren. Und da der HVV einer der beiden Hauptsponsoren ist, finden einige der Lesungen auch in Zügen und S-Bahnen statt!
Die Schirmherrschaft für die neue Lesewoche hat Schulsenator Ties Rabe übernommen. Organisiert wird das Hamburger Vorlese Vergnügen u.a. von den Hamburger Autorinnen Cornelia Franz und Katja Reider. Wir freuen uns über diese schöne Bereicherung der Hamburger Festivalszene und wünschen allen Beteiligten viel Vergnügen!

Workshop am 2. Juni 2015: "Mit Qualität vorlesen – wer sagt, was gut ist?"

Die AG Qualität im Lesenetz Hamburg lädt ein zu dem praxisorientierten Workshop
"Mit Qualität vorlesen – wer sagt, was gut ist?"
Die Ergebnisse des World Café im vergangenen September haben gezeigt, dass der Wunsch besteht, dem Thema Evaluation praxisorientiert zu begegnen. So ist das Ziel des diesjährigen Workshops wie folgt formuliert: das Bewusstsein für die Qualität der Leseförderung in den sehr unterschiedlichen Vorlese-, Leseförder- oder Leseunterstützungssituationen zu stärken und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass diese Qualität sichtbar gemacht werden kann.
Welches Ziel haben Sie als Vorleser/in und Leseförderer oder als Veranstalter/in von Leseförderung und wie können Sie erkennen, ob Sie dieses Ziel erreicht haben?
In dem Workshop möchten die AG mit Ihnen gemeinsam einen „Handwerkskoffer“ erarbeiten, der Sie bei der Definition Ihrer Qualitätsziele und der Begutachtung Ihrer (Vor)Leseinitiative ganz konkret und hilfreich unterstützt.

Auf dem Progarmm shtehen drei Impulsvorträge am Vormittag sowie drei Praxisseminare am Nachmittag. Näheres dazu im PDF (s.u.)

Termin:
Dienstag 2. Juni 2015, 9-17 Uhr
Hamburger Öffentliche Bücherhallen – Zentralbibliothek – Hühnerposten 1
Anmeldungen bitte so bald wie möglich, in jedem Fall bis zum 22.5.2015 an Jannika Grimm, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HAW:
jannika.grimm@haw-hamburg.de
Eine Kostenbeteiligung für Technik und Raum von 12 Euro wird bar vor Ort eingesammelt.

„The World through Picture Books“: Internationale Bilderbücher mit bibliothekarischem Qualitätssiegel

Eine wunderbare Übersicht für alle, die sich für Literatur aus anderen Ländern interessieren, ist online verfügbar: Die Sektion „Kinder- und Jugendbibliotheken“ der IFLA hat eine neue Auflage des erfolgreichen Katalogs „The World through Picture Books“ vorgestellt. Die auf Empfehlungen von Bibliotheksfachleutenbasierende Publikation gibt einen Überblick über Bilderbücher aus der ganzen Welt in einer Vielzahl von Sprachen. Die Neuauflage des Katalogs kann unter www.ifla.org als PDF gratis heruntergeladen oder gegen Gebühr als Druckwerk bestellt werden. Aus den Titeln wurde zudem eine Buchausstellung kuratiert, die von der Bibliothèque nationale de France entliehen werden kann.

Lesung mit Nils Mohl

Am 11. Juni um 18.30 liest der Hamburger Autor Nils Mohl auf Einladung der AJuM Hamburg in der Universität, Café nur für Gäste, Von-Melle-Park 8.

Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2015: die Nominierungen stehen fest!

Das Forum Bildung Wilhelmsburg (FBW) und die Preuschhof-Stiftung vergeben im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ im November 2015 zum zweiten Mal den Preuschhof-Preis für Kinderliteratur. Der mit 1000,- € dotierte Preis prämiert das beste Kinderbuch für Erstleser aus dem Erscheinungsjahr 2014.
Ende Februar hat sich die Vorjury beraten und zehn Titel für die Shortlist ausgewählt. Über den Preisträger wird nun bis Ende Juni 2015 eine Kinderjury entscheiden, an der sich alle Grundschüler der Hamburger Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel beteiligen können (im letzten Jahr waren es über 350 SchülerInnen).

Nominiert für den Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2015 sind:

- Superhugo startet durch! (Salah Naoura, Oetinger)
- Cowboy Klaus und das Präriehund-Pau-Wau (Eva Muszynski/Karsten Teich, Tulipan)
- Eine Falle für den T-Rex (Martin Klein, Ravensburger)
- Der Buchstabenzauberer (Paul Maar, Oetinger)
- Kann ich mitspielen? (Jens Rassmus, Residenz)
- Das verrückte Straßenfest (Susanna Moll, Fischer/Duden)
- Coolman und ich – Ab in den Zoo! (Rüdiger Bertram, Oetinger)
- Die Monsterfänger retten die Schule (Heike Wiechmann, Loewe)
- Hilfe, ich bin ein Vampir! (Susan Niessen, Ravensburger)
- Paula feiert Geburtstag (Katja Reider, Loewe)

Der Preuschhof-Preis für Kinderliteratur 2015 wird am 16.11.2015 im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ im Bürgerhaus Wilhelmsburg in Hamburg überreicht.

Eine ausführliche Darstellung der Aktion können Sie hier als PDF herunterladen:

Lesenetz-Projekte freuen sich über eReader

Der Hamburger Online-Buchhändler eBook.de spendete heute knapp 100 gebrauchte eReader an Projekte des Lesenetzes. Die Übergabe der Geräte fand in der Libri-Hauptzentrale an der Friedensallee statt.
"Die digitalen Lesegeräte entsprechen den technischen Ansprüchen von Kindern und Jugendlichen und können so die Hemmschwellen für den Kontakt mit Büchern senken. Die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter von eBook.de hoffen, durch diese Spendenaktion die Lesemotivation und die wichtige Sprach- und Kulturvermittlung fördern und vorantreiben zu können.", sagte eBook.de-Pressereferentin Leona Engelen, die die Aktion initiiert hatte.
Folgende Projekte, die im Lesenetz mitarbeiten, freuen sich über die neuen Geräte: die Bücherhallen Hamburg, die Geschichtenerzählerwerkstatt des Kl!ck Kindermuseums, das Lesehaus Dulsberg, der Leseleo e.V., Veddel aktiv e.V., die Kleinen Leseratten e.V., der Kinder-Leseclub An der Isebek e.V. sowie die Erzählwerkstatt "“READ SOCIAL: Offline lesen – online erzählen” – ein deutsch-spanisches Gemeinschaftsprojekt von Netzwerk Mehrsprachgkeit, dem Instituto Cervantes und den Fantastischen Teens.
Das Lesenetz bedankt sich herzlich für diese tolle Initiative und freut sich auch auf die weitere Zusamenarbeit mit eBook.de!

Jetzt anmelden: 6. Hamburger Kinderbuchtage am 8. und 9. April 2015

Was wäre der Hamburger Bücherfrühling ohne die Kinderbuchtage im Kinderbuchhaus? Erneut lädt das Organisationsteam zu seinem kreativen Bildungs-Camp für Auszubildende und Volontäre in Verlagen, Buchhandlungen sowie für Leseförderer und Literaturpädagogen.
Zwei Tage Fortbildung pur: Aus der Praxis für die Praxis. Danach ist man fit für den Bücherfrühling!
Das Programm und die Anmeldemöglichkeiten finden Sie im PDF:

Bücherhallen machen sich stark für Flüchtlinge

Momentan leben zahlreiche Menschen in Hamburg ohne Zugang zu Information und Bildung. Viele von ihnen haben darüber hinaus keinen gesicherten Aufenthaltsstatus.
Deshalb rufen die Bücherhallen Hamburg und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zu Spenden auf, um möglichst vielen Menschen dieser Zielgruppe eine Online-Kundenkarte kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Mit der Online-Karte können alle digitalen Angebote wie die Ausleihe von elektronischen Büchern, das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften aus aller Welt in einer Datenbank und das WLAN-Angebot in allen Bücherhallen in Hamburg genutzt werden. Eine Online-Karte kostet für ein Jahr 20 Euro. Da die Bücherhallen aus rechtlichen Gründen Kundenkarten nicht verschenken dürfen, bitten sie um Spenden.

Spenden für die Online-Kundenkarten bitte unter dem Stichwort "Mit offenen Armen" an:

Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen

Hamburger Sparkasse // IBAN DE97 2005 0550 1283 1226 28 // BIC HASPDEHHXXX

Eine Spendenquittung kann ab 50,- Euro auf Wunsch ausgestellt werden.

Lesen Sie noch mehr zum Thema in diesem PDF:

Elbinseln: Preuschhof-Preis für Kinderliteratur geht in die zweite Runde!

Am 18.11.2014 wurde in Hamburg erstmals der im gesamten deutschsprachigen Raum ausgeschriebene Preuschhof-Preis für Kinderliteratur vergeben:
Der mit 1000,-€ dotierte Preis ging an die Kinderbuchautorin Luise Holthausen für ihr Buch „Bärenstarke Anna“ (Fischer/Duden Kinderbuch) und wurde im Rahmen der Wilhelmsburger Lesewoche „Die Insel liest“ von der Preuschhof-Stiftung, dem Forum Bildung Wilhelmsburg und der Hamburger Kulturbehörde überreicht.

Auch 2015 prämiert der Preuschhof-Preis für Kinderliteratur wieder die beste Buchneuerscheinung aus dem Erstleserbereich. Verlage und Autoren können dazu ab sofort bis zum 31.01.2015 Titel aus dem Erscheinungsjahr 2014 einreichen.Bis Ende Februar 2015 wird daraus eine professionelle Vor-Jury (Experten aus den Bereichen Kinderliteratur, Literaturdidaktik und Pädagogik) zehn Titel für eine Shortlist nominieren.

Über den Siegertitel entscheidet im Laufe des Frühjahrs wieder eine Kinderjury, an der sich alle Grundschüler der Hamburger Elbinseln beteiligen können.
Das Lesentz Hamburg wünscht viel Erfolg!
Die vollständige Ausschreibung können Sie sich unten als PDF herunterladen.

Neue Lesenetz-Broschüre erschienen!

Die vierte, aktualisierte Ausgabe unserer Lesneetz-Broschüre "Bücher ahoi" ist erschienen! Die Printversion ukann ab sofort vom Büro des Lesenetzes angefordert werden, oder laden Sie ihn sich hier als PDF herunter.
Auf 36 Seiten stellen sich 32 unserer Initiativen und Projekte vor - komplett mit Adressen, Website, Öffnungszeiten etc.
Wir wünschen viel Spaß mit den Hamburger Lesewelten!

Das 3. Hamburger Lesenetzfest am 2. November 2014

Am Sonntag 2. November 2014 feiert das Lesenetz Hamburg  zum dritten Mal sein gemeinsames Bücherfest für Kinder und Erwachsene. Sie sind herzlich eingeladen!
Von 14:30 bis 17 Uhr sind wir an diesem Tag im Galionsfigurensaal des Altonaer Museums zu Gast.

Treffen Sie die Verantwortlichen unserer Projekte an den Infotischen, machen Sie Urlaub auf der Lese-Insel und schmökern Sie in unseren Buchempfehlungen. Für Kinder gibt es Spiel- und Bastelangebote rund um Bücher.

Beim Bühnenprogramm im angrenzenden Ankerhofraum geben gleich zwei bekannte Künstlerinnen Einblick in ihre Arbeit:
15 Uhr: Die Illustratorin und Papierkünstlerin ANTJE VON STEMM zeigt ihr neues Buch GESCHENKE BASTELN und philosophiert mit den Kindern über das Thema "Schenken".
16 Uhr: Die Illustratorin JULIA DÜRR zeigt das Bilderbuchkino zu ihrem Buch
VOM KÜKEN, DAS WISSEN WOLLTE, WER SEINE MAMA IST und zeichnet mit den Kindern.

Außerdem: Die Märchenerzählerin GABRIELE SCHWEDEWSKY ist in ihrem Märchenkleid im Haus unterwegs und hat viele wunderschöne Geschichten für Große und Kleine parat!
Das Lesenetzfest ist eine Kooperationsveranstaltung vom Lesenetz Hamburg (Seiteneisteiger e.V.) und dem Kinderbuchhaus im Altonaer Museum.2014 beteiligen sich folgende Netzwerker am Fest:BüBa Bahrenfeld; Bücherhallen Hamburg/Kinderbibliothek; Bücherparadies Iserbrook; Buchstart; ella - Kulturhaus Langenhorn; HSU Hamburg; Instituto Cervantes; Junges Literaturhaus; Kinder-Leseclub Ida Ehre; Kinder-Leseclub im Kölibri; Kinder-Leseclub im Saselhaus; Kinderbuchhaus; ; Kleine Leseratten e.V.; Lesehaus Dulsberg; LeseLeo; LeseZeit ; Mentor-Die Leselernhelfer e.V.; Netzwerk Mehrsprachigkeit; Seiteneinsteiger e.V.

Und wenn Ihnen das alles noch nicht reicht: An diesem Wochenende findet parallel im Museum auch die 4. Geschenkmesse der Illustrationskunst statt - zahlreiche Illustratoren, Künstler, Autoren und Ateliers präsentieren (und verkaufen)
ihre außergewöhnlichen Produkte im Säulensaal. Mehr Information dazu auf www.kinderbuchhaus.de

Lesenetzfest im Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg-Altona
Sonder-Eintrittspreis an diesem Tag (inklusive Museumsbesuch und Geschenkemesse der Illustrationskunst): Erwachsene 4 Euro, für Kinder frei!

Laden Sie sich hier das Plakat zum Fest herunter:

Neues analog-digitales Literaturprojekt für Jugendliche

Einladung zur Auftaktveranstaltung zu „READ SOCIAL: Offline lesen – online erzählen“
am 17. Oktober 2014 um 15.30 Uhr
in der Bibliothek
des Instituto Cervantes
Chilehaus
Fischertwiete 1
20095 Hamburg

Im Rahmen des Projektes „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ findet in der Bibliothek des Instituto Cervantes, Chilehaus Hamburg gemeinsam mit den Fantastischen Teens und dem Netzwerk Mehrsprachigkeit e.V. die Veranstaltung „READ SOCIAL: Offline lesen – online erzählen“ statt. 13- bis 15-jährige Jugendliche nehmen erst an der Bibliothekslesung des namhaften Jugendbuchautors Carlos Rodrigues Gesualdi (Argentinien) teil. In den darauf folgenden Tagen diskutieren die Jugendlichen gemeinsam über sein zweisprachiges Buch „La Modelo Top / Das Topmodel“ und tauschen sich darüber in sozialen Netzwerken und beliebten Foren aus. Zur Präsentation des Projekts und der anschließenden Buchvorstellung mit Autorengespräch möchten wir Sie herzlich einladen.
Nach der Einführung und Vorstellung des Projektes stehen Ihnen in einer Pause bei Kaffee und Kuchen als Gesprächspartner die Leiterin des Instituto Cervantes, Frau Helena Cortés Gabaudan, Herr Arturo Munguía-Mediavilla der Bibliothek, Frau Annette Pauw der Fantastischen Teens e.V. und Frau Claudia von Holten des Netzwerk Mehrsprachigkeit e.V. zur Verfügung. Um 17 Uhr erfolgt der Startschuss für das Projekt mit dem Part „Offline lesen“: Der Autor stellt sein Buch „La Modelo Top / Das Topmodel“ auf Spanisch und Deutsch vor.
„Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“ ist ein Projekt des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. (dbv) in Kooperation mit der Stiftung Digitale Chancen gefördert von Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Bitte melden Sie sich per Mail bis zum 14. Oktober 2014 an.
Mit freundlichen Grüßen

Arturo Munguía Mediavilla
Biblioteca
Instituto Cervantes de Hamburgo
Chilehaus, Eingang B 1. Etage
Fischertwiete 1,
D-20095 Hamburg
Tel + 49 40 530 205 29-8
http://hamburgo.cervantes.es
bibham@cervantes.es

Dr. Brumm auf Geburtstags - Tournee

2004 erschien das erste Bilderbuch von Dr. Brumm: „Dr. Brumm versteht das nicht“. Inzwischen gibt es sieben Bände mit dem liebenswert, tollpatschigen Bären und seinen Freunden Pottwal, einem Goldfisch, Dachs und Bauer Hackenpiep.
Erschaffen hat die Figuren der Autor und Illustrator Daniel Napp, der in Münster lebt.
Der Stuttgarter Thienemann Verlag hat mit dem Illustrator eine Ausstellung zusammengestellt, die zum 10-jährigen Jubiläum durch Deutschland reist.
Die Originalarbeiten sind nun vom 08.09. bis 26.09. im BücherParadies zu sehen.
Begleitend zu der Ausstellung gibt es jede Menge Veranstaltungen für Kinder.

Bücherparadies Iserbrook
Schenefelder Landstraße 206
22589 Hamburg
http://www.buecherparadies-iserbrook.de

Fachvortrag: "Wie Wissen entsteht" am 5. September 2014

Das Lesenetz Hamburg und das Hamburger Kinderbuchhaus freuen sich, dem norddeutschen Fachpublikum einen neuen Vortrag anbieten zu können: Prof. em. Birgit Dankert spricht am Freitag, den 5. September 2014 von 11-13 Uhr im Kinderbuchhaus zum Thema "Fachliteratur zur Kinder- und Jugendliteratur besser finden, sichten und nutzen".
Fachliteratur - ob gedruckt oder digital zugänglich - bietet für die Praxis und Forschung willkommene Arbeitshilfen. Jedoch ist die vielfältige Fachliteratur zur Kinder- und Jugendliteratur nur in
Ausschnitten bekannt und wird viel zu wenig genutzt. Dabei stärken sich die Bücher für junge Leser und ihre Analysen, Untersuchungen und Vermittlungsmaterialien in einer faszinierenden Wechselwirkung gegenseitig.

Der Vortrag von Prof. Dankert macht mit den Typen, Erscheinungsarten, Fundstellen und Arbeitshilfen vertraut. Das erscheint umso notwendiger, als es in Hamburg und Schleswig-Holstein keine zentrale Bibliothek und keinen zentralen Nachweis der Fachliteratur, wohl aber viele dezentrale Zugänge, Fundstellen und Teilbestände gibt.
Nach einer ausführlichen Darstellung zur Situation der Fachliteratur, ihren Inhalten, Autoren und Verlagen folgt eine gemeinsame Arbeitsphase, in der praktische Anforderungen aus dem Arbeitsalltag in Zusammenhang mit der Benutzung von Fachliteratur gebracht werden können. Wir bitten daher, in der Zeit vom 25. August bis 03. September 2014 Fragen und Anregungen an die Referentin zu senden (b-dankert@t-online.de).

Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler, Lehrer, Bibliothekare, Sozialpädagogen, Erzieher, Buchhändler, ihre Studenten und Auszubildenden, aber auch Lektoren und Publizisten, ehrenamtliche Helfer, die sich mit Kinder- und Jugendliteratur beschäftigen.

Literaturhinweis - soeben erschienen:
Birgit Dankert: Wie Wissen entsteht. Fachliteratur zur Kinder- und Jugendliteratur 2005 - 2014. Hannover 2014 (Lesesaal. 40), ca. 12,90 Euro.

Freitag, 5. September, 11-13 Uhr
Eintritt: 3 €
Hamburger Kinderbuchhaus
im Altonaer Museum
Museumstraße 23
22765 Hamburg
Wir bitten um Anmeldung unter netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de

Laden Sie sich die Infos zum Vortrag als PDF auf Ihre Festplatte:

Dia E - Tag der spanischen Sprache am 21. Juni

Spanisch-Interessierte sollten am kommenden Samstag ins Chilehaus pilgern. Denn das dort ansässige spanische Kulturinstitut, das Instituto Cervantes, lädt Sie zu Schnupperkursen, Workshops,
Lesungen, Kurzfilmen, Flamenco und Verlosungen ein.
Auch ein Programm für Kinder, sowie kulinarische Spezialitäten
aus Lateinamerika und Spanien werden dabei sein. Eintritt frei!

Ausgezeichnet! Der Kinder- und Jugendbuchpreis Luchs. Eine Ausstellung im Kinderbuchhaus

Die neue Ausstellung des Hamburger Kinderbuchhauses ist nahezu preisverdächtig – denn sie widmet sich in diesem Jahr dem Kinder- und Jugendbuchpreis „Luchs“.

Ab dem 11. April und bis zum 29. März 2015 werden preisgekrönte „Luchse“ aus 30 Jahren präsentiert. Der „Luchs“ ist ein Buchpreis für Kinder- und Jugendbücher, der von der Wochenzeitung „DIE ZEIT“ und „Radio Bremen“ verliehen wird.

Zu sehen und zu lesen sind in der Ausstellung des Kinderbuchhauses aber nicht nur die ausgezeichneten Kinder- und Jugendbücher sondern es werden auch ausgewählte Originalillustrationen und Originalmanuskripte gezeigt.
Dazu gehören beispielsweise die farbenprächtigen Illustrationen der international ausgezeichneten Hamburger Künstlerin Jutta Bauer aus dem Buch „Die Königin der Farben“. Dieses philosophische Bilderbuch erhielt den Jahresluchs 1998.
Den Jahresluchs 2013 erhielt die ebenso mehrfach ausgezeichnete Hamburger Autorin Kirsten Boie, für ihr Buch „Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen“. Die dazugehörigen Illustrationen von Regina Kehn werden ebenfalls in der Ausstellung gezeigt.


Die Besucher des Hamburger Kinderbuchhauses erhalten in dieser Ausstellung einen Überblick über einen besonders qualitätsvollen Ausschnitt aus der Produktion von Kinder- und Jugendbüchern der letzten 30 Jahre.
Gelingen konnte dies dank der lückenlosen Sammlung von Prof. em. Birgit Dankert, die mit ihrer großzügigen Bücher-Schenkung und ihrem fundierten Fachwissen das Hamburger Kinderbuchhaus unterstützt.

Wir suchen VorleserInnen

Die LeseZeit der BürgerStiftung Hamburg sucht in Altona (freitags), in Lurup (dienstags)und in Wilhelmsburg (dienstags, donnerstags) jeweils zwei Vorleserinnen und/oder Vorleser für unsere Vorlesegruppen. Das Einführungsseminar der LeseZeit findet am 14.06. statt und kann bei Interesse gerne besucht werden. Eine Anmeldung ist für das Seminar in jedem Fall erforderlich. Wir freuen uns sehr von Ihnen zu hören!!

Bitte melden Sie sich bei Interesse gerne bei Cornelia von der Heydt, BürgerStiftung Hamburg 040 87 88 969 64

Zehn Jahre Kinderbibliothek - Jubiläumsprogramm am 10.5.

2004 eröffneten die Bücherhallen im Grindelhochhaus ihre erste Bibliothek nur für Kinder. Dort, und nach dem Umzug 2006 in die neue Kibi am Hühnerposten, leisten Leiterin Heidi Jakob und ihr Team seitdem mit viel Herzblut und Sachverstand ganz vorbildliche bibliothekarische Arbeit.
Das Lesenetz gratuliert der Kibi ganz herzlich zum Geburtstag und wünscht viele tolle Ideen und wunderbare Bücher auch für die nächsten 10 Jahre!!

Das Jubiläum wird am Samstag, 10. Mai 2014 unter dem Motto "Mit allen Sinnen erleben, erfahren und lernen" gefeiert. Feiern Sie mit: große und kleine Geburtstagsgäste sind herzlich eingeladen!
Das Programm:

12:00 – 12:30 Uhr: Die Musiker des Sinfonischen Blasorchesters "Wind & Brass" ziehen lautstark in die Zentralbibliothek ein und spielen der Kibi ein Geburtstagständchen.
12:30 – 13:00 Uhr: Eröffnung des Festtages durch die Bücherhallen Direktorin Hella Schwemer und Frau Vértes-Schütter, Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion.
12:00 – 13:00 Uhr: Das Sinfonische Blasorchester "Wind & Brass" gibt Klassiker und aktuelle Hits zum Besten.
13:00 – 13:30 Uhr: Daddy cool: Dr. Anita Garbin – gibt jede Menge Ideen und Tipps für gemeinsame Spiele und Aktivitäten, die nicht nur Väter begeistern.
13:30 – 14:15 Uhr: Mitmachmusik I: Die Musiktherapeutin Stephanie Mülder bringt große und kleine mit Bewegungsliedern und Tänzen in Fahrt. Thema ist Zirkus.
14:00 – 18:00 Uhr: Mitmachzirkus: Clown Mücke lädt Kinder ein, zu balancieren, zu jonglieren und weitere akrobatische Finessen selbst auszuprobieren.
14:00 und 16:00 Uhr: Kinderbuch-Apps für Kinder unter 6 Jahre: Jennifer Lucas - präsentiert das Thema Bilderbuch-Apps für interessierte Eltern.
14:00 – 15:00 Uhr: Bilderbuchspaß: Die Kuh Lieselotte feiert Geburtstag. Kleine Gäste können mit Simon Dehmel im Traumhaus feiern.
15:00 – 16:30 Uhr: Finissage: Autor und Illustrator Torben Kuhlmann beendet seine Ausstellung "Lindbergh".
14:30 - 15:15 Uhr: Mitmachmusik II: Mit dem Blasorchester "Wind & Brass" können Tuba, Trompete und weitere Blasinstrumente ausprobiert werden.
15:00 – 18:00 Uhr: Kinder bedrucken zusammen mit dem Museum der Arbeit Lesezeichen mit dem Kibi-Logo und ihrem Namen.
15:00 – 16:00 Uhr: Probieren geht über Studieren: Zum Thema "Sinne" experimentieren kleine Forscher mit der Forscherin Dr. Christiane Wasle vom Projekt Sciene Lab .
16:30 – 17:30 Uhr: Mitmachmusik III: Roberto Doku und seine 20 Trommeln warten auf kleine Mitmacher.
Ganztägig: Parcours der Sinne: Alexandra Peterlick – lässt kleine und große Neugierige die Welt der Sinne erleben.

Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Begleitend zeigt die Zentralbibliothek vom 8. April bis 10. Mai die Ausstellung "Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus" mit den Originalillustrationen von Torben Kuhlmann.

Kinderbibliothek
Hühnerposten 1
20099 Hamburg

Hamburger Kinderbuchtag und Frühjahrswerkstätten 2014

Das zertifizierte "weiterbilden"-Frühjahrsprogramm des Hamburger Kinderbuchhauses ist fertig und bietet Interessierten wieder eine ganze Reihe von im wahrsten Sinne des Wortes "bildenden" Veranstaltungen rund um das Thema Kinderbuch. Alle Werkstätten können unahängig voneinander gebucht werden.
Einer der Höhepunkte des Frühjahrsrogramms wird der Hamburger Kinderbuchtag sein, der seinem Namen zum Trotz in diesem Jahr erstmalig zweitägig ist und am 15. und 16. April stattfindet. Im "kreativen Bildungscamp" tauschen sich Akteure aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Bilder-Buch-Kultur aus,
lernen einander und ihre Professionen kennen und vernetzen sich. Es begegnen sich Illustratoren und Erzieher und Autoren, Lehrer, Therapeuten und Handwerker sowie Auszubildende aus dem Buchhandel und Verlagswesen.

Zum zweiten Mal: Das Lesenetz feiert im Altonaer Museum!

Am Sonntag, dem 3. November 2013 feiern wir zum zweiten Mal im Kooperation mit dem Kinderbuchhaus unser Lesenetzfest im Altonaer Museum. Von 14:30 bis 17:30 uhr präsentieren sich die Intiativen mit kleinen Mitmachangeboten und Informationen für die Eltern im zweiten Stock des Museums. Im Galionsfigurensaal im Erdgeschoss wird es ein buntes Bühnenprogramm für Kinder ab 4 Jahren geben, am Büchertisch warten die schönsten Neuerscheinungen auf (Weihnachtsgeschenk-)Käufer, die Fantastischen Teens lesen aus ihren Werken und ein echter Pixi wird im Haus unterwegs sein!
Als besonderes Bonbon findet zeitgleich im Haus auch die 3. Geschenkmesse der Illustrationskunst statt, bei der viele namhafte Künstlerinnen vertreten sind, die ihre Originale zum Kauf anbieten. Also noch ein Grund mehr, an diesem Tag nach Altona zu kommen!

Lesenetzfest im Altonaer Museum
Sonntag, 3.11.2013, 14:30-17:30 Uhr
Museumstraße 23, 22767 Hamburg
Eintritt: Kinder frei, Erwachsene 3 Euro (inklusive Museumseintritt)

Ausstellung und Lesung am 12.9.2013: Unbeschreibliches Indien

Seit zwanzig Jahren lässt sich die Hamburgerin Marie-Therese Schins als Autorin, Malerin und Fotografin von Indien verführen.

Am 12. September ab 19.00 Uhr präsentiert die bekannte Kinderbuchautorin eine kleine Auswahl ihrer Indien-Impressionen und einen Kurztext aus dem letzten Indienbuch „Akhil Kakerlake und Neena Stinkefisch“ (Verlag Freies Geistesleben).

Veranstaltungsort:
Praxis Dr. Uthe Ernst-Muth
Wulfsdal 14, 22587 Hamburg-Blankenese
040 – 51 90 97 01

Um Anmeldung wird gebeten unter mt-schins@gmx.de

KIKU wird Leseclub

Gemeinsam mit der Stiftung Haus im Park wird das KIKU - Kinderkulturhaus Lohbrügge Leseclub. Bei der Ausschreibung "Mit Freu(n)den lesen" der Stiftung Lesen erhält das KIKU eine Grundausstattung mit Büchern und anderen Medien für Kinder im Alter zwischen 6 und zwölf Jahren. Ein jetzt als Gruppenraum genutzter, mit Teppichboden ausgestatteter großer Raum wird mit Lesemöbeln, Regalen und allem, was dazugehört, ausgestattet.

In der Betreuung des Leseclubs wollen sich auch Senioren, vermittelt über die Stiftung Haus im Park, engagieren.

Foto: Das Kinderkulturhaus Lohbrügge hat in einer alten Villa am Lohbrügger Markt seinen Sitz.

Netzwerke der Leseförderung vernetzen sich

Vertreter des Lesenetzes Hamburg und des Netzwerks Leseförderung München trafen sich erstmalig zum Erfahrungsaustausch in der Münchner Stadtbibliothek. Im Mittelpunkt stand das gegenseitige Kennenlernen von Strukturen, Projekten und nicht zuletzt Finanzierungsideen.
In beiden Netzwerken haben sich jeweils 25-30 Verbände, Vereine und Institutionen schulischer wie außerschulischer Leseförderung zum Informationsaustausch und zu gemeinsamen Aktivitäten zusammengeschlossen, darunter Bibliotheken, Literaturhäuser, Leseinitiativen, Lesefestivals und Buch-/Schreibwerkstätten.

„Wir sind uns einig, dass der Austausch mit Kollegen nicht nur innerhalb der eigenen Stadt, sondern auch mit anderen Städten den Blick auf das eigene Tun schärft und im Gespräch neue Ideen entstehen lässt“, so Annette Huber vom Lesenetz Hamburg.

„Viele unserer Themen sind ähnlich, aber gibt es immer wieder neue Ideen und Anstöße“, ergänzt Birgit Franz vom Netzwerk Leseförderung München. „Daher werden den Kontakt auf jeden Fall weiterführen und sind sehr daran interessiert, herauszufinden, in welchen Städten weitere Netzwerke existieren, um auch deren Arbeit kennenzulernen.“

Netzwerke der Leseförderung können sich gerne in München oder Hamburg melden:
Lesenetz Hamburg: netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de ; www.lesenetz-hamburg.de
Netzwerk Leseförderung München: info@leseförderung-münchen.de ; www.leseförderungmünchen.de

AJUM-Fachtagung 2013: "Aus dem Rahmen gefallen: Bilderbücher im Medienverbund"

Neue Medien ergänzen nicht nur die traditionellen Leseangebote, ihre Einflüsse verändern auch den aktuellen Bilderbuchmarkt. Einerseits verarbeiten viele neue Bilderbücher Charakteristika digitaler Medien in Bild und Text, andererseits liegen mittlerweile zunehmend Bilderbücher in elektronischer Form vor, zum Beispiel als Apps für Tablet-Computer.
Die Tagung bietet einen Einblick in aktuelle Tendenzen auf dem Bilderbuchmarkt, die aus pädagogischer und didaktisch-methodischer Perspektive diskutiert werden. Praktische Bei-spiele zum Umgang mit Bilderbüchern bieten Impulse für Kindergarten, Bibliothek, Schule und außerschulische Felder der Leseförderung.

Kurzdaten der Tagung:
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datum: 8. & 9.11.2013
Ort: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM)
Struveweg, 14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Kosten: 60 / 30 Euro
Anmeldung und weitere Informationen:
www.ajum.de
Rückfragen: michael.ritter@uni-bielefeld.de

Vortrag am 28.5.2013: "Rassismus im Kinderbuch"

Anfang des Jahres gab der Thienemann-Verlag bekannt, dass er im Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" Wörter wie „Neger“ oder "Chinamädchen" streichen und durch zeitgemäße Begriffe ersetzen wird. Mit dieser Änderung löste der Verlag deutschlandweit eine Debatte über Zensur und Rassismus im Kinderbuch aus.

Diesem Thema widmen sich die Bücherhallen Hamburg und der Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. am Dienstag, dem 28. Mai 2013 ab 16:30 Uhr in der Kinderbibliothek Hamburg am Hühnerposten 1 (Zentralbibliothek). Bereits im Januar stellte die Soziologin Sina Hätti in einer Veranstaltung „Schwarze Helden im Kinderbuch“ vor. Dass sich aber größtenteils rassistische Stereotype im Kinderbuch verstecken, ist kaum bekannt. Auf diese Problematik geht die Soziologin in ihrem Vortrag ein. Ziel des Abends ist auch, Eltern, Erzieher oder Pädagogen einen Weg aufzuzeigen, Kinder für die Thematik zu sensibilisieren.

Der Vortrag richtet sich an Eltern und Interessierte, die auch gerne mit ihren Kindern kommen können. Für die jungen Gäste findet parallel eine Kinderveranstaltung in der Kinderbibliothek statt, die für Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren geeignet ist. Für beide Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Veranstaltungsort:
Kinderbibliothek Hamburg
Hühnerposten 1
20099 Hamburg

Ein Fest der Illustration in Hamburg-Hamm

Die “Festwoche der Kinderbuchillustration” in der Fabrik der Künste vom 06. – 11. April.
100 Absolventen der HAW Hamburg zeigen 200 Originalillustrationen und über 400 Kinderbücher. Ein gemeinsames Projekt von HAW, Fabrik der Künste und dem Hamburger Kinderbuchhaus.

Ausstellungseröffnung, 05. April 18 Uhr

Öffnungszeiten:
06. April – 11. April täglich von 14 bis 19 Uhr, Finissage: 11. April, 18 Uhr
FABRIK DER KÜNSTE, Kreuzbrook 12, 20537 Hamburg, Tel.: 040 86685717
Begleitprogramm:
07. April 17 Uhr
Andreas Platthaus zum Thema “Bilderbuchstart – Wie die Phantasie in unser Leben tritt”
Der renommierte Kritiker und Rezensent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ spricht und diskutiert mit den Gästen über die Bedeutung des illustrierten Buchs für die Phantasie (nicht nur) der Kinder.

09. April 18 Uhr
Dagmar Bergs-Winkels, Leiterin des Studiengangs „Bildung und Erziehung in der Kindheit“ an der HAW Hamburg spricht zum Thema: „Tiefer hängen. Mit Kindern Bilder (-Bücher) lesen lernen.“ Über die Bedeutung und Förderung der (Bild-)Lesekompetenz von Kleinkindern.

Die bekannte Illustratorengruppe KrickelKrakels und die Illustratorin Larissa Bertonasco werden im Rahmen der Ausstellung Workshops für Kindergartengruppen und Schulklassen anbieten. Ebenfalls für angemeldete Gruppen präsentiert das Hamburger Kinderbuchhaus das Theaterstück „Schnipp-Schnapp-Pappe-La-Papp“ in der Fabrik der Künste.

LeseZeit sucht Vorleser/innen

Die LeseZeit sucht Menschen, die Spaß haben mit Kindern zu lesen, zu basteln, zu singen, zu spielen und vieles mehr. Wir suchen LeserInnen für die Stadtteile St. Pauli, HARBURG (dringend), Wilhelmsburg, Billstedt, Osdorfer Born, Langenhorn und Eimsbüttel.

Da die Kinder Kontinuität brauchen, wünschen wir uns engagierte LeserInnen, die mindestens 1 Jahr dabei bleiben und im Team arbeiten. Der Zeitaufwand beträgt in der Regel 14-tägig 1-2 Stunden, entweder vormittags oder am frühen Nachmittag.

Multiplikatorenseminar: LeselibellenGeschichtenerfinderWerkstatt für Erwachsene

Ein Praxisworkshop mit Margot Reinig

Vom Kindermuseum in die Bücherhalle, von der Bücherhalle in die Schule, von der Schule auf die Straße und wieder ins Museum – seit 2009 fliegt die Leselibelle durch den Osdorfer Born und hat viele Kinder zu Bücherlesern und Geschichtenerfindern gemacht. Und das macht die Leselibelle so gut, dass sie 2012 zu einem der innovativsten Leseförderungsprojekte Deutschlands gewählt wurde.

Wie werden Stadtteilkinder zu GeschichtenerzählerInnen? Margot Reinig, Leiterin des Kl!ick Kindermuseums und eine der “Mütter” der Leselibelle, stellt in diesem dreistündigen Multiplikatoren-Workshop die bewährtesten Techniken aus dem Methodenkoffer des Projektes vor und gibt praktische Tipps zum Arbeiten mit der Zielgruppe der 8-12-Jährigen.

Das “Leselibellengeschichtenerfinderwerkstattbuch”, das kurz vor Weihnachten 2012 fertig wurde, dient als Leitfaden des Workshops und fliegt hinterher in den Taschen der TeilnehmerInnen in neue Stadtteile aus.

LeselibellenGeschichtenerfinderWerkstatt für Erwachsene
Mit Margot Reinig
Freitag, 19. April 2013 von 16-19 Uhr
Veranstaltungsort: Kl!ck Kindermuseum, Achtern Born 127, 22549 Hamburg
Unkostenbeitrag: 15 Euro (inkl. Buch)
Eine Kooperation der Leselibelle mit dem Lesenetz Hamburg

Laden Sie sich hier das Anmeldeformular herunter!

Nächstes Treffen des Lesenetzes

Unser erstes Treffen im neuen Jahr findet am Montag, den 21. Januar 2013 von 9-12 Uhr in der Kinderbibliothek statt. Referent ist diesmal Heinz Grasmück, Leiter des Referats Unterrichtsentwicklung Deutsch und Künste in der Behörde für Schule und Berufsbildung.
Gäste sind willkommen - wir bitten um Anmeldung unter netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de

Apps sind Helfer in der Leseförderung

„Die Zeit“, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn haben eine repräsentative Studie „Digitale Angebote – neue Anreize für das Vorlesen?“ vorgestellt. Danach sind für fast 90 Prozent von 500 befragten Eltern Bilder- und Kinderbuch-Apps eine „tolle Ergänzung“, können aber nicht das gedruckte Buch ersetzen. Jede siebte dieser Familien nutzt bislang situativ Bilder- und Kinderbuch-Apps, 81 Prozent haben mindestens ein Smartphone im Haushalt, 25 Prozent ein Tablet.
Um den Einfluss digitaler Medien wie Tablets, Smartphones oder E-Reader auf das Vorleseverhalten in Familien zu untersuchen, wurden für die Studie 250 Mütter und 250 Väter mit mindestens einem Kind im Alter von zwei bis acht Jahren befragt. Ein weiteres Ergebnis: Elektronische Medien haben der Untersuchung zufolge das Potenzial, bildungsferne Schichten mit Vorleseangeboten zu erreichen. Und Väter, die bisher deutlich seltener vorlesen als Mütter, könnten über die neuen Angebote motiviert werden.

"Die Studie birgt überraschende Ergebnisse über die Akzeptanz und den Einsatz digitaler Lesemedien", meinte Simone C. Ehmig, Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen. Digitale Vorleseangebote böten neue Möglichkeiten, Familien zu erreichen, bei denen das Lesen und Vorlesen einen geringeren Stellenwert habe. In den befragten Familien mit formal niedriger Bildung sind laut Studie Smartphones und Tablets mit 74 und 27 Prozent ebenso verbreitet wie in den befragten Familien mit formal hoher Bildung (81 und 26 Prozent). Jede dritte Familie mit Tablet im Haushalt nutzt Bilder- und Kinderbuch-Apps. Vor allem aber werden die Apps situativ genutzt: für unterwegs und zwischendurch. Zum Kuscheln oder beim Einschlafritual werden gedruckte Bücher bevorzugt. Die junge Elterngeneration integriere die neuen Technologien ganz selbstverständlich in den Alltag mit ihren Kindern, erläuterte Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG. Die Vorlesestudie zeigt zudem, dass Väter, die bereits mit einem elektronischen Gerät und aus Büchern vorgelesen haben, etwa doppelt so häufig dem digitalen Angebot den Vorzug geben (40 Prozent gegenüber 23 Prozent). Bei den Müttern ist es umgekehrt (20 zu 45 Prozent). "Elektronische Medien können helfen, das Vorlesedefizit von Vätern abzubauen, auch wenn diese Zahlen bedauerlicherweise Klischees bestätigen", erklärt Moritz Müller-Wirth, stellvertretender Chefredakteur der „Zeit“. "Denn jeder fünfte Vater, der selten oder nie aus Büchern vorliest, ist für das Vorlesen mit Apps offen." 73 Prozent der Kinder mögen bei den Apps die Animationen, Geräusche, Musik und integrierten Spiele. 67 Prozent der Eltern sehen bei den Apps als Pluspunkt, dass ihr Kind die Apps auch alleine anschauen kann.

Rund die Hälfte der befragten Eltern, die noch keine Apps zum Vorlesen nutzen, äußerte sich jedoch zurückhaltend im Hinblick auf eine künftige Nutzung. Zentraler Grund ist die mangelnde Erfahrung mit digitalen Angeboten. Denn Eltern, die mit ihren Kindern bereits Apps angeschaut haben, greifen öfter darauf zurück. "Wir sehen, dass Eltern Orientierung und Beratung brauchen zur Einschätzung der Qualität und für die Nutzung von Apps", folgerte Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen. "Das Lesen mit digitalen Medien und die Medienkompetenz müssen in der Leseförderung verstärkt in den Mittelpunkt gerückt werden."

21. Oktober 2012: Lesenetz-Fest im Altonaer Museum!

Bücher und Büchermenschen zum Anfassen: Am Sonntag, den 21. Oktober 2012 zwischen 14 und 17 Uhr lädt das Lesenetz Hamburg alle großen und kleinen Interessierten zu einem Fest ins Altonaer Museum ein.
Hamburgs Leseförderer, darunter die Kinderbibliothek, Leseclubs sowie Vorleseinitiativen, stellen ihre Aktivitäten und ihre Lieblingsbücher des Jahres vor. Und sie haben einige Überraschungen dabei: Mitmachaktionen rund um Bücher, Apps und Geschichten, tolle Gewinnspiele, Begegnungen mit bekannten Illustratoren, Schreibwerkstätten und eine Märchenreise übers Meer. Stärkung, Austausch und ruhige Leseecken gibt es rund um die Papierbar. In Kooperation mit dem Hamburger Kinderbuchhaus.
Sonntag, 21. Oktober 2012 von 14-17 Uhr,
Altonaer Museum, Museumstr. 23, 22765 Hamburg
Eintritt: Kinder frei, Erwachsene 4 Euro (Sonderpreis inkl. Museum)

DAS PROGAMM:

14:00: Kamishibai - "Papier-Theater"! Mit Biggi Krebs.
Ab 4 J. Ort: Galionsfigurensaal. Präsentiert vom Kinder-Leseclub Ida Ehre

15:00 und 15:30: Kreative Schreibwerkstatt. Mit Indira Wirths-Kosub.
8-12 J. Ort: Werkstattraum, 2. Stock. Präsentiert vom Lesepaten Verein Kontakt e.V.

15:00: "Gedichte für Wichte": Singen, Fingerspiele und erster Bücherspaß für Eltern und Kinder. Mit Biggi Krebs.
0-3 J. Ort: Kinderbuchhaus, 2. Stock. Präsentiert von Buchstart

16:00: Mehrsprachige Lesung: "El Colibrí que perdió su pico / Der Kolibri, der seinen Schnabel verlor / The Hummingbird That Lost his Beak". Mit José Paniagua und Alina Gregor.
Ab 4 J. Ort: Kinderbuchhaus, 2. Stock. Präsentiert vom Netzwerk Mehrsprachigkeit / amiguitos Verlag

15:00: Frei erzählt: "Märchen vom Meer und anderen tiefen Wassern". Mit Elita Carstens, Susanne Coy und Octavia Kliemt
Ab 5 J. Ort: Kauffahrtei, EG rechts Präsentiert vom Märchenforum e.V.

15:00: Erzähl- und Schreibwerkstatt. Mit Andreas Roeckener und Ruth Gellersen 8-10 J. Ort: Galionsfigurensaal. Präsentiert von der Kinderbibliothek/Bücherhallen Hamburg

16:00: Vorlesen & Schrift: "Ji Gong, der weise Mönch". Mit: Iris Vakili
Inspiriert von der märchenhaften Geschichte, werden kleine und große Zuhörer zum Schreiben ausgesuchter chinesischer Schriftzeichen angeleitet.
Ab 5 J. Ort: Werkstattraum, 2. Stock. Präsentiert vom BücherParadies Iserbrook

16:00: Buchpräsentation einer Debütantin der „Fantastischen Teens“: "Ferdinand und die Verteilung des Glücks", dazu kreative Schreibübungen.
Mit Susan Seddiq-Say (Autorin) und Katrin Mcclean (Schreibtrainerin)
Ab 11 J. Ort: Raum der Freunde des Altonaer Museums, 2. Stock. Präsentiert von den Fantastischen Teens

Bildungsaktivitäten und Lesesozialisation in der Familie: Bericht „Bildung in Deutschland 2012“

Frühe familiäre Förderung erhöht die Chance, dass Kinder zu guten Leserinnen und Lesern werden. Diese und andere Erkenntnisse liefert der soeben veröffentlichte Bildungsbericht 2012.

Mit dem Bildungsbericht 2012 legt eine unabhängige Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum vierten Mal eine umfassende und empirisch fundierte Bestandsaufnahme des deutschen Bildungswesens vor. Die Erarbeitung des Berichts „Bildung in Deutschland 2012“ wurde von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die Bildungsberichte stellen den Entwicklungsstand, die Fortschritte und sich abzeichnende Probleme des deutschen Bildungswesens bereichsübergreifend dar – von der frühkindlichen Bildung über das allgemeinbildende Schulwesen, die berufliche Ausbildung und die Hochschulbildung bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter.

Erstmals trägt der Bildungsbericht dem Umstand Rechnung, dass Kinder zuallererst in Familien aufwachsen und dort ebenso elementare wie prägende Bildungserfahrungen machen. Aussagen zur Bedeutung der Familie für den Verlauf der Bildungsbiografie, für weichenstellende kulturelle Bildungserfahrungen in der frühen Kinheit sowie für die Entwicklung von Lesekompetenz und Lesemotivation enthalten die Kapitel C „Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung“ und H „Kulturelle / musisch-ästhetische Bildung im Lebenslauf“.

Der vollständige Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf“ ist abrufbar unter www.bildungsbericht.de.

neue Veranstaltungsreihe: spreckelsen & knödler & 1 gast

Das literarische Trio in Aktion: Tilman Spreckelsen, Christine Knödler und Andreas Steinhöfel debattieren über fünf Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur.
Auftaktveranstaltung: Literaturhaus, Montag, 18. Juni, 19.30 Uhr, Euro 10,-/8,-/6,-
Seit 2011 findet im Literaturhaus die Reihe „März & Moritz & 1 Gast” statt, bei der die Gastgeber Ursula März und Rainer Moritz mit einem wechselnden Gast viermal im Jahr aktuelle Novitäten kontrovers diskutieren. „Spreckelsen & Knödler & 1 Gast” greift dieses Format auf und widmet sich ausschließlich
der Kinder- und Jugendbuchliteratur. Deren Publikationen spielen im deutschsprachigen Raum eine untergeordnete Rolle; die Kriterien für Literaturkritik in diesem Bereich sind unterentwickelt und werden selten thematisiert. Insofern greift die neue Reihe ein Desiderat auf und zeigt, wie wichtig es ist, auch im Kinder- und Jugendbuchbereich die Spreu vom Weizen trennen, Maßstäbe zu vermitteln und Eltern und Kindern zu zeigen, welche Bücher zu empfehlen sind und welche nicht. Die Reihe berücksichtigt so, dass die Förderung junger Leser eine immer wichtigere Rolle spielt und auch Eltern
eine Handreichung brauchen, welche Bücher diesem Zweck dienen.
Als Gastgeber fungieren zwei der renommiertesten Kinder- und Jugendbuchexperten in Deutschland: Tilman Spreckelsen, Redakteur im Wissenschaftsressort der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”
und Kinder- und Jugendbuchverantwortlicher der „Frankfurter Allgemeinen” , und Christine Knödler, freie Journalistin, Autorin, Lektorin und Kritikerin für die „Süddeutsche Zeitung” . Als ersten Gast haben sie sich den Schrifsteller Andreas Steinhöfel eingeladen, bekannt geworden unter anderem durch seine
Bücher „Paul Vier und die Schröders” und „Die Mitte der Welt” .
Die Liste der fünf besprochenen Bücher ist eine Woche vor der Veranstaltung auf www.literaturhaushamburg.de einzusehen.

Tüdelband für die Ohren

Das preisgekrönte Ohrlotsen-Projekt aus der Motte in Altona ist bekannt für seine tollen Radiosendungen und Hörspiele, die von den Kindern selbst entwickelt und produziert werden.
Im Radio-Feature „Ruckzuck über’n Zaun“ (35 min.) begeben sich die Ohrlotsen auf Spurensuche nach Geschichten rund um das bekannte Hamburg-Lied "An de Eck steiht 'n Jung mit'm Tüdelband". Erste Liedtexte aus dem Jahr 1911 stammen von den Gebrüder Wolf, die das Lied als Varieté-Künstler auf die Bühne brachten. Die Ohrlotsen haben u.a. mit Musik-Experte Jochen Wiegandt und einer Spiele-Expertin gesprochen und Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz nach der Bedeutung des Liedes für Hamburg befragt. Durch das Feature, bestehend aus Hörspielsequenzen, Reportagen und Liedinterpretationen, führt der Hamburger Fernsehmoderator Jörg Pilawa.

Am 29.April 2012 fand die erste Ausstrahlung des Radio-Features innerhalb der Mikado Sendung im Kinderradio auf NDR info statt.

Für 2,- € Spende ist die CD in allen Filialen von Budnikowsky und der Buchhandlung Heymann erhältlich.

Sommer mit den Bücherhallen: Das Ferienprogramm ‚53 Grad‘ macht den Sommer heiß

53 Grad ist Hamburgs Breitengrad und zugleich das Motto für einen heißen Sommer mit vielen Leseabenteuern. Die Bücherhallen Hamburg laden alle Kinder und Jugendlichen zwischen neun und 16 Jahren zu einem kostenlosen Ferienprogramm ein. In 18 Bücher¬hallen sowie der Kinder- und Zentralbibliothek steht für die Teilnehmer ein exklusiver Medienbestand mit 160 aktuellsten Büchern bereit, begleitet von verschiedenen Veranstaltungen. Start ist am Freitag, dem 1. Juni um 16:00 Uhr: Bei der Auftakt¬veranstaltung in der Kinderbibliothek am Hühnerposten kann man sich anmelden und gleich ein Highlight genießen: Die Hamburger Autorin Kirsten Boie, Schirmherrin von ‚53 Grad‘, liest aus ihrem neuen Buch „Der Junge, der Gedanken lesen konnte“.

Diskussionabend: "Das digitale Kinderzimmer"

Was das veränderte Medienverhalten mit uns macht
Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung
Unser Gehirn durchläuft einen individuellen Entwicklungsprozess, der im Mutterleib beginnt und mit dem Tod endet. Was aber passiert bei zunehmendem Medienkonsum im Gehirn und welche Auswirkungen hat das für den Umgang mit der Umwelt? Wie wirkt sich die Digitalisierung des Kinderzimmers auf die Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und schließlich auf unsere Gesellschaft aus?
Diese und weitere Fragen diskutieren u.a. Professor Dr. Dieter Braus, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie in Wiesbaden und Lehrstuhlinhaber an der Universitätsklinik Mainz, und Heiko Hubertz, Geschäftsführer des Unternehmens Bigpoint GmbH, zuständig für die Entwicklung und den Vertrieb von Computerspielen.
Moderation: Birthe Kretschmer; Journalistin

Wann? 24. Mai 2012, 19.00 Uhr

Wo? Julius-Leber-Forum,Rathausmarkt 5, 20095 Hamburg

Eine Anmeldung bei den Veranstaltern ist erwünscht.

Bücherfest auf dem Rathausmarkt!

Osdorfer Born: Die Leselibelle gewinnt!

Freudiges Schwirren im Osdorfer Born: Die "Leselibelle" bekommt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Auszeichnung im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Deutschland – Land der Bildungsideen“. Von mehr als 1400 Bewerbungen wurden 52 für das Jahr 2012 ausgewählt, darunter das Hamburger Projekt.

Die „Leselibelle“ ist ein Projekt des Kindermuseums in Zusammenarbeit mit der örtlichen Bücherhalle, der Initiative ProQuartier, den Schulen und Kitas des Quartiers und vielen Ehrenamtlichen. Es geht dabei um die Förderung der Lesekompetenz und der Lesefreude für die Kinder des Stadtteils Osdorfer Born, einem Quartier der sozialen Stadtentwicklung.
Die Leselibelle wird ausschließlich über Spenden, Sponsoren und Stiftungen finanziert und schwirrt nun schon seit 4 Jahren durchs Quartier.
Am Freitag, den 9. März um 14:00 Uhr wird der Preis im Kindermuseum (Achtern Born 127, 22549 Hamburg) verliehen. Gabriela Oroz (Repräsentantin Deutschland – Land der Ideen) und Werner Frömming (Kulturbehörde) sprechen, Leselibellen-Kinder lesen eigene Geschichten vor. Gäste sind herzlich willkommen und bekommen auch eine gute Tasse Kaffee bzw. leckeren Saft.

Leipziger Buchmesse 2012 - das Programm ist jetzt online

Auch in diesem Jahr werden wieder zehntausende Besucher nach Leipzig fahren, um vom 15.-18. März die Frühjahrsprogramme der Verlage kennenzuleren und sich an den Ständen der zahlreichen Institutionen inspirieren zu lassen. Wichtige Schwerpunkte der Messe sind Bildung und Vermittlung von Literatur, daher ist diese Messe für Leseförderer besonders interessant. Aber auch das umfangreiche Lesungsprogramm "Leipzig liest" ist verlockend!
Das diesjährige Bildungsprogramm ist jetzt online abrufbar unter http://www.leipziger-buchmesse.de/fokusbildung/

Die Hamburger sind spitze ... beim Bücherkauf

Hamburgerinnen und Hamburger gaben mit 131 Euro pro Kopf im vergangenen Jahr mehr Geld für Bücher aus als die Leser in den anderen Bundesländern. Das zeigt eine Auswertung von Markt- und Handelsdaten der Forschungsinstitute marketmedia24 und Michael Bauer Research.
Danach haben die Hamburger im vergangenen Jahr 131,02 Euro pro Kopf für Bücher ausgegeben. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen Bayern und Baden-Württemberg mit 124,54 Euro beziehungsweise 124,09 Euro. Schlusslicht ist laut Erhebung Mecklenburg-Vorpommern mit 105,24 Euro pro Kopf und Jahr für den Kauf von Romanen, Sachbüchern und anderen Titeln. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 116,98 Euro.
Lege man allerdings das Pro-Kopf-Einkommen in den einzelnen Bundesländern zugrunde, relativiere sich der Vergleich: dann geben die Menschen in Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern "nicht weniger von ihrem Einkommen für Bücher aus als der Rest des Landes".

Leider gibt die Studie keine Angaben darüber, wie viele Euros die Hamburger 2011 für Kinderbücher ausgaben. Wir haben nachgerechnet und kommen auf stolze Zahlen: Für 131 Euro bekommt man zur Zeit ca. 10 hochwertige Bilderbücher bzw. Romane oder aber 16 Pappbilderbücher oder aber (für die ganz Lesefreudigen:) 137 Pixi-Bücher! Weiter so, Hamburg!

"Bücher ahoi!" - der Flyer des Lesenetzes ist erschienen

Wo können Hamburger Kinder und Jugendliche in Hamburg außerhalb der Schule Erfahrungen mit Büchern, Geschichten und Illustrationen machen? Eine neue Informationsquelle bietet der Flyer "Bücher ahoi!", den das Lesenetz Hamburg in diesem Jahr erstmals herausgibt. 29 Institutionen, Vereine, Projekte und Festivals rund um das Thema Kinder- und Jugendliteratur präsentieren sich auf 32 Seiten mit Kurzbeschreibungen ihrer Themenschwerpunkte und Angebote. Adressen, Website und Bezirksangaben machen den Flyer zu einem übersichtlichen Instrument für Eltern und Pädagogen, die auf der Suche nach dem passenden Angebot für ihre Kinder sind. Der Druck des Flyers wurde dank der Unterstützung der Gruner + Jahr AG & Co. KG ermöglicht.
Am 24. Oktober 2011 wurde der Flyer im Rahmen des Vortrags der amerikanischen Leseforscherin Maryanne Wolf der Öfentlichkeit präsentiert. Er liegt in den Bücherhallen und anderen öffentlichen Einrichtungen aus und ist auch über das Büro des Lesenetzes zu beziehen.Eine PDF-Fassung können Sie auf dieser Website herunterladen.

Vom Wunder und Reichtum des Lesens

Vortrag von Prof. Dr. Maryanne Wolf, Tufts University, Boston
Eine Veranstaltung des Lesenetzes Hamburg im Rahmen des Seiteniensteiger-Lesefests

Wie lernen wir lesen? Was leistet unser Gehirn, um von der Schrift zum Wort und vom Wort zur Bedeutung zu gelangen? Warum beeinflusst unsere Art zu lesen unser Denken und Handeln? Diese Fragen hat die Leseforscherin Prof. Dr. Maryanne Wolf in den Mittelpunkt ihrer Arbeit am Center for Reading and Language Research an der Tufts University in Boston gestellt.
Sie untersucht die komplexen Prozesse des Lesens und seiner Störungen (z.B. Dyslexie) aus neurowissenschaftlicher und ent-wicklungspsychologischer Sicht. Eine ihrer Thesen lautet: Lesen macht uns biologisch und emotional reicher! Gerade Kinder brauchen neben dem Internet auch gedruckte Texte, um das „tiefe Lesen“ zu erlernen.
Der Vortrag wurde durch die freundliche Unterstützung der Joachim Herz Stiftung ermögicht.

Montag, 24. Oktober 2011, 20.00 Uhr
Literaturhaus, Schwanenwik 38
Moderation: Prof. Birgit Dankert.
Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.
Eine Übersetzerin ist anwesend.
Sie möchten dabei sein? Bitte melden Sie sich bis zum 19. Oktober an unter netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de

„Bücher verändern die Welt“ – Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche mit Buchpreisen

„Bücher verändern die Welt“ – Sonnen-Sprosse startet Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche

Kinder, die gerne und viel lesen, können sich Informationen schneller erschließen und sind in ihrer persönlichen Entwicklung klar im Vorteil. Darum startet der Sonnen-Sprosse e.V. am 1. August 2011 den Schreibwettbewerb „Bücher verändern die Welt“ für Schüler von Grund- und weiterführenden Schulen. Teilnehmen können zudem auch Kinder und Jugendliche, die in Jugendzentren, Leseclubs und anderen Jugendgruppen organisiert sind und Bücher benötigen. Damit wollen wir die Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für Lesen, Schreiben und Literatur im Allgemeinen fördern.

Insgesamt stehen Preise von 5.000 Euro zur Verfügung. Diese verteilen sich auf 20 Bücherkisten mit interessanter und spannender Literatur im Wert von je 250 Euro zum Auf- oder Ausbau einer eignen Bibliothek. Für die unterschiedlichen Altersgruppen werden jeweils passende Literaturpakete zusammengestellt.

Aufgabe für die Kinder und Jugendlichen ist es, schriftlich zu schildern, wie Bücher Einfluss auf ihr Leben nehmen und wieso Bücher glücklich machen können. Je fantasievoller die jungen Schriftsteller sind, desto größer ihre Chance auf Erfolg. Patin der Schreibaktion ist die Fernsehmoderatorin Eva Brenner, bekannt aus der Sendung „Zuhause im Glück“.

Einsendeschluss ist der 10. Oktober 2011.

Die LeseZeit sucht Ehrenamtliche!

Die LeseZeit ist eines der großen und erfolgreichen ehrenamtlichen Projekte der BürgerStiftung Hamburg. Sie wurde 2006 ins Leben gerufen und ist inzwischen an 30 Standorten Hamburgs verankert.
Vorleserinnen und Vorleser lesen regelmäßig Kindern im Alter von 4-12 Jahren in Kindertagesstätten oder Schulen vor und begleiten dies durch Erzählungen, mit Malen oder kleinen szenischen Darstellungen. Die Phantasie und Kreativität der Kinder soll angeregt, ihre Konzentrationsfähigkeit gestärkt und Lust am Lesen vermittelt werden. Die Vorleseteams werden von Teamberaterinnen betreut.
Dank dem bisherigen Erfolg wollen immer mehr Kitas und Schulen an der LeseZeit teilnehmen.

Für die Weiterentwicklung des Projektes werden daher gesucht:
- Vorleserinnen oder Vorleser im Raum Langenhorn, Neuwiedental und Wilhelmsburg
- Teamberaterinnen oder Teamberater im Raum Billstedt, Langenhorn, Meiendorf

Bei Interesse und Rückfragen nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Frau Knäpple,
Tel. 040 – 87 88 96 96-4, knaepple@buergerstiftung-hamburg.de.
Weitere Informationen finden Sie im PDF, das Sie hier herunterladen können:

Leseorte für Kinder und Jugendliche / PRINZ TOP GUIDE Kinder 2011/2012

Im aktuellen PRINZ TOP GUIDE Kinder 2011/2012 gibt es neben vielen anderen Informationen zum Thema "Kinder in Hamburg" auch eine schöne Zusammenstellung der Angebote im Bereich Literatur - darunter sind natürlich auch viele der Institutionen, die im Lesenetz Hamburg mitarbeiten. Die Redaktion hat uns den vierseitigen Artikel freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Das komplette Heft ist in allen gut sortierten Zeitschriftenläden erhältlich.
Den Artikel können Sie hier herunterladen (PDF, 2,2 MB).

Stadtteilschule am Hafen bekommt einen Leseklub

Der Verein "Kleine Leseratten e.V. hat an der Stadtteilschule am Hafen
(Standort Neustadt) einen weiteren Leseklub gegründet. In entspannter Atmosphäre im "Traumraum" können die Schüler und Schülerinnen in ihrer Mittagspause auf eine Phantasiereise gehen und die Welt der Bücher entdecken. Zlata Vodanović, Vereinsgründerin und Leiterin des Leseprojektes liest den Schülern und Schülerinnen aus spannenden Büchern vor, oder sie lässt sie selbst vorlesen. Da viele Schüler und Schülerinnen der Stadtteilschule am Hafen zweisprachig aufwachsen, weckt Frau Vodanović somit besonders bei diesen Schülern das Interesse für die deutsche Sprache.
auf dem Foto: Schülerinnen Ashley, Luana und Vorleserin Zlata Vodanović im "Traumraum",Fotograf: Ch. V. Savigny
Text aus dem Zeitungsartikel: Elbe Wochenblatt, Ch. V. Savigny

Gedichte, Sprach- und Tonspiele online in der Wortwuselwelt

Interaktive Lyrik-Website für den Grimme Online Award nominiert

Auf der schön gestalteten interaktiven Lyrik-Website www.wortwusel.net können Kinder und Erwachsene selbständig eigene Klang- und Bilderwelten erschaffen. Gastgeber ist das Wortwusel, ein kleines koboldhaftes Wesen, das sich zwischen vielen Gedichten und Spielen tummelt. Es lädt ein, die Vielfalt der Poesie zu entdecken. Nebenbei lernen Kinder, was man mit einem Computer alles anstellen kann. Die Website richtet sich vor allem an Grundschüler, die durch die „ungewöhnliche Gestaltung zum kreativen Mitmachen“ angeregt werden - so die Begründung der Kommission des Grimme-Instituts zur Nominierung der wortwuselwelt für den Grimme Online Award 2011. Die Kommission wählte aus 2.100 Vorschlägen 25 Nominierungen aus. In der Kategorie Kultur und Unterhaltung geht Wortwuselwelt mit sieben weiteren Nominierten ins Rennen um die begehrte Auszeichnung.

Die Lyrik-Website kann im Deutschunterricht der Grundschule zur Schulung des genauen Hinhörens genutzt werden und zur Inspiration der Kinder bei kreativen Schreibübungen.
Die Wortwuselwelt setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen: Im Park quaken Goethes Frösche und bei Morgensterns Gruselett ertönen schauerliche Geräusche. Die Luftmusikmaschine beherbergt ein kleines Orchester mit Dudelsack, Posaune und Flöte, das man erklingen lassen kann. Auf der Alphabet-Seite lassen sich die Buchstaben bewegen und zu Bildern zusammenfügen oder mit Hilfe der Pfeiltasten vergrößern, verkleinern und drehen.

Deutscher Jugendliteraturpreis 2011: Nominierungsbroschüre ab sofort lieferbar

Deutscher Jugendliteraturpreis 2011
Nominierungsbroschüre ab sofort lieferbar

Im Arbeitskreis für Jugendliteratur liegt druckfrisch der Katalog zur Nominierungsliste 2011 für den Deutschen Jugendliteraturpreis vor: Auf insgesamt 72 Seiten werden alle Titel präsentiert, die für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert sind.
Neben den Begründungen der Kritiker- und Jugendjury enthält der Katalog Angaben zu den nominierten Autoren, Illustratoren und Übersetzern. Das Titelmotiv wurde von Stian Hole, Illustrator und Bilderbuchpreisträger des Deutschen Jugendliteraturpreises 2010, gestaltet.

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 jährlich als einziger Staatspreis für Literatur in Deutschland vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben. In diesem Jahr wurden insgesamt 587 Bücher eingereicht. Die Bandbreite reicht von phantasievoll illustrierten Bilderbüchern über Kinder- und Jugendbücher bis hin zu Sachbüchern. Am Freitag, 14. Oktober, sollen die Bekanntgebung und die Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse stattfinden.

Der Katalog ist beim Arbeitskreis für Jugendliteratur zum Einzelpreis von 1,60 Euro zu bestellen. Ein Plakat mit den nominierten Titeln ist kostenlos erhältlich. Die Bestellung kann per Mail (bestellung@jugendliteratur.org), im Internet, per Fax (089) 45 80 80 88 oder telefonisch unter (089) 4580 806 erfolgen.

Vorlesen für Tiere, die es nicht gibt

Alle aktiven Vorleserinnen und Vorleser, Vorleseinitiativen, Büchereien,
Schulen und Kindertagesstätten sind bundesweit aufgerufen, sich bis zum 30. Juni 2011 für die Auszeichnung „Der Deutsche Vorlesepreis 2011“ zu bewerben. Der Deutsche Vorlesepreis ehrt im sechsten Jahr herausragende Vorlese-Engagements in sechs ehrenamtlichen Kategorien: Schulkinder-Preis, Schuljugend-Preis, Kindertagesstätten-Preis,Vorlese-Papa des Jahres, Förderpreis für Integration und Vorleseleistung des Jahres.
Zusätzlich würdigt „Der Deutsche Vorlesepreis“ erneut einen Profi für seine Verdienste um die deutsche Sprache und Literatur (der „Lesewerk-Preis 2010“ ging an Otto Sander). Alle Nominierten werden zur Preisverleihung am 7. Oktober 2011 nach Köln eingeladen und dort geehrt.
Die diesjährige Vorleseaktion steht unter dem Motto: „102 Tiere, die es nicht gibt, an 102 Orten, von denen wir träumen“ mit Start am 21.März 2011 in Köln. An 102 Orten aus ganz Deutschland finden aufeinander folgende Vorleseveranstaltungen rund um das Thema „Tiere, die es nicht gibt“ statt. Details zur Aktion und Teilnahmemöglichkeiten finden Sie unter www.tiere-die-es-nicht-gibt.de

Kleine Leseratten e.V : Preisträger des Stadteilpreises 2011 von MOPO und PSD Bank Nord

Zlata Vodanovic (34), Gründerin des Vereins "Kleine Leseratten e.V"
begeistert Kinder dafür, häufig mal ein Buch in die Hand zu nehmen. Ihr Verein kooperiert mit verschiedenen Schulen und Jugendzentren. Für die Einrichtung eines Leseclubs an der ehemaligen Rudolf-Ross-Schule (jetzt Gesamtschule am Hafen) erhält der Verein den Stadtteilpreis 2011 von MOPO und der PSD Bank Nord in Höhe von 1700 Euro. Damit werden Bücher, Kissen und Möbel angeschafft.

Junge! Junge! - neue Ausstellung im Hamburger Kinderbuchhaus

Am 7. April eröffnet das Hamburger Kinderbuchhaus seine neue Ausstellung. Thema: Das Bild von Jungs im Kinderbuch.
Ob der speziell begabte Harry Potter oder der tieferbegabte Rico: Auch für Jungs gibt es heute eine Vielfalt an Möglichkeiten, sich mit ihrer Rolle als Held des Alltags auseinanderzusetzen. Bilder in Büchern helfen dabei.
Die Ausstellung präsentiert berühmte und ganz normale Jungs, alle sind sie aus den Ateliers von Hamburger Illustratoren entlaufen!
Junge! Junge! zeigt so nicht nur ein spannendes Thema der Kinder- und Jugendliteratur, sondern auch einen exemplarischen Einblick in die stilistische Vielfalt der Illustrationskunst in Hamburg.

Junge! Junge! April – Dezember 2011
Hamburger Kinderbuchhaus im Altonaer Museum, Museumstr. 23, 22767 Hamburg
Zur Vernissage um 19 Uhr sind Sie herzlich willkommen, um Anmeldung wird gebeten.
Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Altonaer Museums zu sehen. Di – So: 10 – 17 Uhr. Weitere Informationen zum Begleitprogramm: www.kinderbuchhaus.de, Tel. 040-428135-1543

Das Hamburger Kinderbuchhaus ist einer der wenigen Orte in Deutschland, an denen Originalillustrationen aus Kinder- und Jugendbüchern zu sehen sind. In bildschönen Ausstellungen werden die Werke namhafter Illustratoren in den Räumen des Kinderbuchhauses präsentiert.
Das Hamburger Kinderbuchhaus ist jedoch nicht nur ein Ausstellungsort, sondern vielmehr ein Ort für lebendige Buchkultur. Ein spezielles Werkstattprogramm für Kinder und ein Weiterbildungsangebot für Erwachsene macht Buchkultur hier erlebbar.

"UBUNTU" - SOS-Kinderdörfer schreiben Preis für Kinderbuchautoren aus

Die SOS-Kinderdörfer in Deutschland und Österreich schreiben erstmalig einen Kinder- und Jugendliteraturpreis aus, der sich an Kinder- und Jugendbuchautoren und Nachwuchstalente richtet.
Thema des SOS-Kinderliteraturpreises ist „UBUNTU“, ein Begriff aus der Zulu-Sprache, der „tolerantes Miteinander, Achtsamkeit“ bedeutet und eines der Grundprinzipien der Hilfsorganisation ist. Thema und Preis wurden aufgrund des Afrika-Jubiläum der Organisation gewählt.
Seit 40 Jahren engagieren sich die SOS-Kinderdörfer in Afrika. Gesucht werden zum Begriff „UBUNTU“ maximal fünfseitige Vorlesegeschichten für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. Ein Lebenslauf und eine Liste mit eventuellen Veröffentlichungen ist beizulegen. Der Preis geht an mindestens zwei Autorinnen/Autoren und besteht in einem zweiwöchigen Aufenthalt in einem SOS-Kinderdorf im südlichen Afrika. Die besten Geschichten werden in einem Verlag als Anthologie veröffentlicht. Geplant ist außerdem ein Hörbuch mit prominenten Schauspielern.
In der hochkarätigen Jury sitzen Sabine Küchler (DeutschlandFunk), Ulrike Erb-May (Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW), Walter Anyanwu (SOS-Kinderdörfer), Regina Pantos (Arbeitskreis Jugendliteratur) und Andreas Steinhöfel (Kinderbuchautor, Carlsen-Verlag).
Einsendeschluss ist der 15. Mai 2011. Bitte fünf Ausdrucke der Manuskripte senden an:
SOS-Kinderdörfer/SOS-KINDERLITERATURPREIS, Ridlerstraße 55, 80339 München, Tel. (kostenlos): 0800-50 30 300

Schwerpunktthema "Kinder. Jugend. Bildung" auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-20. März 2011

Inspiration und neue Anregungen finden, alte und neue Bekannte treffen, zuhören und und mitdiskutieren: Für alle, die im Bereich der Leseförderung arbeiten, ist die Leipziger Buchmesse ein fester Termin im Jahreskalender. Die Messe ist die beste und kompakteste Gelegenheit, sich fachgerecht zu informieren und Gespräche zu führen.
Neben neu erschienenen Büchern an den Messeständen gibt es zahlreiche Veranstaltungen im "Programm für junge Leser und Eltern" zu entdecken. Gemeinsam mit den ausstellenden Kinder- und Jugendbuchverlagen sowie Partnern der Branche organisiert die Leipziger Buchmesse ein umfangreiches Programm mit vielen spannenden Veranstaltungen zum Zuhören und Mitmachen. Kinder und Jugendliche können auf der Messe ihre eigene Bücherwelt entdecken und erfahren, wie Lesen und die Beschäftigung mit Büchern Spaß machen.
Außerdem gibt es fachbezogene Vorträge, Tagungen und zahlreiche weitere Veranstaltungen rund um das Thema Bildung.
Nicht nur Lehrer und Bibliothekare, sondern auch andere Leseförderer erhalten als Fachbesucher besondere Konditionen (mit Vor-Registrierung über die Website der Buchmesse).

Studie „Vorlesen und Erzählen in Familien mit Migrationshintergrund“ vorgestellt

Erstmals präsentiert eine Studie Zahlen zum Vorlese- und Erzählverhalten in Familien mit Migrationshintergrund. Anlass ist der bundesweite Vorlesetag am 26. November.

Familien mit Migrationshintergrund legen ein sehr unterschiedliches Vorleseverhalten an den Tag. In 36 Prozent dieser Familien lesen die Mütter, in 12 Prozent von ihnen die Väter ihren Kindern täglich vor, in jeder achten Familie liest jedoch niemand vor. Das Gleiche gilt für einen zweiten wichtigen Impuls zur Vermittlung von Sprach- und Lesekompetenz: das Erzählen von Geschichten. In 30 Prozent der Familien wird es von der Mutter, in 13 Prozent der Familien vom Vater täglich praktiziert, in fast jeder vierten Familie erzählt allerdings niemand den Kindern Geschichten.

Die repräsentative Studie „Vorlesen und Erzählen in Familien mit Migrationshintergrund“, die Mitglieder der größten Migrantengruppen zu Wort kommen lässt, ist die vierte Untersuchung, mit der die Deutsche Bahn, die Wochenzeitung DIE ZEIT und die Stiftung Lesen das Vorleseverhalten in Deutschland untersuchen.

Lübeck bekommt ein Kinderbuchhaus

Lübeck bekommt im Sommer 2011 ein Kinderliteraturhaus in der Fleischhauerstraße 71. Seit Jahren stand das historische Dielenhaus leer. Nun hat Inge Drygala das Haus gekauft und lässt es zu einem Kinderliteraturhaus umbauen. Ab Sommer 2011 wird der Verein Bücherpiraten e.V. es für eine symbolische Miete von einem Euro pro Monat nutzen.
Der unabhängige, vielfach ausgezeichnete Verein Bücherpiraten bietet Kindern und Jugendlichen seit 2002 Zeit und Raum für Geschichten. Überregeional bekannt wurde er durch das jährliche Bücherpiraten-Festival.

Im neuen Kinderbuchhaus finden alle Projekte der Bücherpiraten ein gemeinsames Zuhause:
Die Jugendlichen bekommen eine offene Leseecke. Ehrenamtliche Vorlesepaten haben einen Treffpunkt. Die Kinderjury für den Goldenen Bücherpiraten kann auf der eigenen Bühne tagen. Die Redaktion des Online-Literaturmagazins „Blaue Seite“ trifft sich im Redaktionsraum. Die Poetry-Slam-Trainingsgruppe kann ihre Texte im Scheinwerferlicht proben. Alle Gruppen zum Kreativ-Schreiben und –Lesen ziehen in das neue Haus. Im Erdgeschoss entsteht ein Benefiz-Laden. Dort verkaufen Ehrenamtliche gespendete Kinderbücher. Das finanziert die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Denn alle Projekte der Bücherpiraten werden ohne öffentliche Mittel finanziert.

111 Jahre Bücherhallen Hamburg – feiern Sie mit!

111 Jahre jung, 111 Jahre schlau, 111 Jahre frisch: Mit einem großen Jubiläumsprogramm feiern die Bücherhallen Hamburg ihren Geburtstag
am Donnerstag, 11. November 2010 von 11 Uhr 11 bis 19 Uhr
in der Zentralbibliothek am Hühnerposten.

Besucher können sich auf eine Lichtinstallation von Michael Batz freuen sowie eine Ausstellung zu 111 Jahre Bücherhallengeschichte. In der 3. Ebene kann man einen ersten Blick in das neue Lernzentrum werfen.

Ab 14 Uhr startet ein buntes Programm mit Lesungen von Kathrin Weßling, Micha Ebeling und Johanna Wack sowie Live-Musik der Jazzband „Street Cats“.
Um 18.00 Uhr präsentiert Kult-Diva Lilo Wanders kostenlos eine Lesung für alle Freunde der Bücherhallen (Anmeldung erforderlich).
Die Kinder feiern von 15.30 bis 17.30 Uhr den „Bücherhelden-Fasching“ in die Kinderbibliothek – tolle Gewinne, Erinnerungsfotos und eine Prämierung der elf schönsten Kostüme inklusive.

Feiern Sie mit und lassen Sie sich überzeugen:
Mit 111 Jahren sind die Bücherhallen Hamburg
wie eh und je: jung, frisch, schlau!

Der bundesweite Vorlesetag

Immer im November laden Die ZEIT, die Stiftung Lesen und der Hauptpartner, die Deutsche Bahn AG, Bücherfreunde dazu ein, am bundesweiten Vorlesetag ihre liebsten Geschichten vorzulesen - in Kindergärten, Schulen, Büchereien oder Krankenhäusern. Im Rahmen der ganzjährigen Initiative "Wir lesen vor" engagieren sich an diesem Aktionstag jedes Jahr auch Tausende von Vorlesern, darünter auch viele Prominente und Politiker.
Ziel der Initiatoren ist es, Freude an Literatur zu wecken, Lesekompetenz zu fördern und Bildungschancen zu eröffnen sowie Analphabetismus und Leseschwächen vorzubeugen.

36. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM vom 6. bis 16. November

„Ni Hao! KIBUM trifft China“ – mit der 36. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM geht es elf Tage lang ins Reich der Mitte. Vom 6. bis 16. November 2010 wird sich das Oldenburger Kulturzentrum PFL wieder in eine große Bücherlandschaft mit nahezu 3.000 neu erschienenen deutschsprachigen Kinder- und Jugendmedien verwandeln. Die erwarteten 35.000 kleinen und großen Besucher können nach Belieben schmökern und lernen in zahlreichen Veranstaltungen chinesische und deutschsprachige Autorinnen und Autoren sowie Künstlerinnen und Künstler kennen.
Die Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) präsentiert alljährlich im November Neuerscheinungen im Bereich der Kinder- und Jugendmedien. Sie ist die größte, nicht kommerzielle Messe ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland. Für die Realisierung der Messe sind die Stadtbibliothek Oldenburg sowie die Universitätsbibliothek Oldenburg verantwortlich.

Deutscher Jugendliteraturpreis 2010 in Frankfurt vergeben

Die deutsche Autorin und Übersetzerin Mirjam Pressler ist in diesem Jahr für ihr Gesamtwerk mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 ausgezeichnet worden. Pressler erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis am Freitagabend auf der Frankfurter Buchmesse.
Die Jury ehrte Pressler als "wesentliche Stimme einer antiautoritären Jugendliteratur". Sie habe Stoffe der Weltliteratur genutzt, um sich mit literarischen Mitteln für eine kulturelle Völkerverständigung einzusetzen und für religiöse Toleranz zu werben.

Neben dem Sonderpreis wurden Auszeichnungen in vier Kategorien sowie der Preis der Jugendjury verliehen. Die Preise sind mit jeweils 8000 Euro dotiert.

Den Preis für das beste Bilderbuch erhielten der Norweger Stian Hole und seine Übersetzerin Ina Kronenberger für "Garmans Sommer" (Hanser): Das sensible Buch animiere Kinder nicht nur zum Philosophieren, sondern mache ihnen Mut, sich ihrer Ängste bewusst zu sein", erklärte die Kritikerjury.

Für das beste Kinderbuch wurden Jean Regnaud (Text), Émile Bravo (Illustration), Kai Wilksen (Übersetzung) und Michael Hau (Lettering) für "Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen" (Carlsen) ausgezeichnet: Das an Deutungsspielräumen reiche Buch überzeuge in seiner Mischung von Text und Bild, hiess es.

Siegerin der Sparte Jugendbuch wurde die deutsche Illustratorin und Autorin Nadia Budde mit ihrem Buch "Such dir was aus, aber beeil dich!" (Fischer). Budde verstehe es, den typischen Kindheitsblick auf die Geheimnisse der Erwachsenenwelt für den Leser anschaulich in Text und Bild zu bannen.

In der Kategorie Sachbuch konnte Christian Nürnberger mit "Mutige Menschen - Widerstand im Dritten Reich" (Gabriel) überzeugen. Und der Preis der Jugendjury ging an Suzanne Collins' Roman "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele " (Oetinger).

Sabine Ludwig ist Lesekünstlerin des Jahres

Die AG Leseförderung im Sortimenter-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hat die Schriftstellerin Sabine Ludwig (Dressler Verlag) zur Lesekünstlerin des Jahres 2010 gekürt. »Sabine Ludwig schreibt nicht nur hinreißende Kinderbücher, es gelingt ihr auch, sie hinreißend vorzulesen«, begründete die Jury.
Ludwig agiere im Gespräch mit Kindern auf Augenhöhe und dränge sich ihnen nicht auf, so die Jury. »Ihre Zuhörer bekommen von ihr authentische, ehrliche Antworten. Kinder können ja sehr unverblümt fragen, was für Sabine Ludwig jedoch überhaupt kein Problem ist.«.
Die Auszeichnung wird am Donnerstag, den 7. Oktober 2010, um 17.30 Uhr in einer Podiumsdiskussion mit dem Börsenblatt im Lesezelt auf der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Die Arbeitsgruppe Leseförderung ist aus den Ergebnissen eines Arbeitstreffens des Sortimenter-Ausschusses im Herbst 2006 entstanden. Sie hat den Auftrag, Konzepte und Strategien zu entwickeln, die die Wahrnehmung des Sortiments als Anbieter von Leseförderung in der Öffentlichkeit schärfen und den stationären Buchhandel als qualitätsneutralen Kompetenzträger in der Leseförderung etablieren.
www.boersenverein.de

Hans Christian Andersen-Preis 2010 für Hamburger Illustratorin

Die Hamburger Illustratorin Jutta Bauer ("Opas Engel", "Die Königin der Farben" u.a.) erhielt am 11. September 2010 in Santiago de Compostela die Hans Christian Andersen-Medaille verliehen. Dieser Preis ist die renommierteste internationale Auszeichnung im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur. Das International Board on Books for Young People (IBBY) vergibt ihn alle zwei Jahre für ein schriftstellerisches sowie ein illustratorisches Gesamtwerk. Der weitere Preisträger ist der britische Autor David Almond.
Wir gratulieren sehr herzlich!