Meldungen

Deutscher Jugendliteraturpreis 2010 in Frankfurt vergeben

Die deutsche Autorin und Übersetzerin Mirjam Pressler ist in diesem Jahr für ihr Gesamtwerk mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 ausgezeichnet worden. Pressler erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis am Freitagabend auf der Frankfurter Buchmesse.
Die Jury ehrte Pressler als "wesentliche Stimme einer antiautoritären Jugendliteratur". Sie habe Stoffe der Weltliteratur genutzt, um sich mit literarischen Mitteln für eine kulturelle Völkerverständigung einzusetzen und für religiöse Toleranz zu werben.

Neben dem Sonderpreis wurden Auszeichnungen in vier Kategorien sowie der Preis der Jugendjury verliehen. Die Preise sind mit jeweils 8000 Euro dotiert.

Den Preis für das beste Bilderbuch erhielten der Norweger Stian Hole und seine Übersetzerin Ina Kronenberger für "Garmans Sommer" (Hanser): Das sensible Buch animiere Kinder nicht nur zum Philosophieren, sondern mache ihnen Mut, sich ihrer Ängste bewusst zu sein", erklärte die Kritikerjury.

Für das beste Kinderbuch wurden Jean Regnaud (Text), Émile Bravo (Illustration), Kai Wilksen (Übersetzung) und Michael Hau (Lettering) für "Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen" (Carlsen) ausgezeichnet: Das an Deutungsspielräumen reiche Buch überzeuge in seiner Mischung von Text und Bild, hiess es.

Siegerin der Sparte Jugendbuch wurde die deutsche Illustratorin und Autorin Nadia Budde mit ihrem Buch "Such dir was aus, aber beeil dich!" (Fischer). Budde verstehe es, den typischen Kindheitsblick auf die Geheimnisse der Erwachsenenwelt für den Leser anschaulich in Text und Bild zu bannen.

In der Kategorie Sachbuch konnte Christian Nürnberger mit "Mutige Menschen - Widerstand im Dritten Reich" (Gabriel) überzeugen. Und der Preis der Jugendjury ging an Suzanne Collins' Roman "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele " (Oetinger).

Sabine Ludwig ist Lesekünstlerin des Jahres

Die AG Leseförderung im Sortimenter-Ausschuss des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hat die Schriftstellerin Sabine Ludwig (Dressler Verlag) zur Lesekünstlerin des Jahres 2010 gekürt. »Sabine Ludwig schreibt nicht nur hinreißende Kinderbücher, es gelingt ihr auch, sie hinreißend vorzulesen«, begründete die Jury.
Ludwig agiere im Gespräch mit Kindern auf Augenhöhe und dränge sich ihnen nicht auf, so die Jury. »Ihre Zuhörer bekommen von ihr authentische, ehrliche Antworten. Kinder können ja sehr unverblümt fragen, was für Sabine Ludwig jedoch überhaupt kein Problem ist.«.
Die Auszeichnung wird am Donnerstag, den 7. Oktober 2010, um 17.30 Uhr in einer Podiumsdiskussion mit dem Börsenblatt im Lesezelt auf der Frankfurter Buchmesse verliehen.

Die Arbeitsgruppe Leseförderung ist aus den Ergebnissen eines Arbeitstreffens des Sortimenter-Ausschusses im Herbst 2006 entstanden. Sie hat den Auftrag, Konzepte und Strategien zu entwickeln, die die Wahrnehmung des Sortiments als Anbieter von Leseförderung in der Öffentlichkeit schärfen und den stationären Buchhandel als qualitätsneutralen Kompetenzträger in der Leseförderung etablieren.
www.boersenverein.de

Hans Christian Andersen-Preis 2010 für Hamburger Illustratorin

Die Hamburger Illustratorin Jutta Bauer ("Opas Engel", "Die Königin der Farben" u.a.) erhielt am 11. September 2010 in Santiago de Compostela die Hans Christian Andersen-Medaille verliehen. Dieser Preis ist die renommierteste internationale Auszeichnung im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur. Das International Board on Books for Young People (IBBY) vergibt ihn alle zwei Jahre für ein schriftstellerisches sowie ein illustratorisches Gesamtwerk. Der weitere Preisträger ist der britische Autor David Almond.
Wir gratulieren sehr herzlich!