Lesenetz Hamburg

Dieser Titel wird nicht angezeigt.

Leselust - stark verknüpft
Ob Bilderbuchkino oder Poetry-Slam, Lesenacht oder Hörspielwerkstatt -
Hamburg bietet eine Vielzahl außerschulischer Leseprojekte für Kinder und
Jugendliche. Sie wollen die Lust an Sprache und Geschichten fördern
und ergänzen die Arbeit der Schulen mit zusätzlichen kreativen Akzenten.
 
Das Lesenetz Hamburg ist die Plattform für diese außerschulischen
Leseförderungs-Initiativen und -Projekte mit rund 40 aktiven
Mitgliedern. Auf Initiative der Kulturbehörde Hamburg haben wir uns 2009
gegründet. Schwerpunkte unserer Arbeit sind gemeinsame
Öffentlichkeitsarbeit, Austausch über fachliche Themen, Fortbildung und
Kooperationen.
Informieren Sie sich auf dieser Website, in unserem Gemeinschaftsflyer "Hamburger Lesewelten" oder beim Besuch unseres jährlichen Lesenetzfestes
im Altonaer Museum darüber, welche Lese-Abenteuer Kinder und Jugendliche
in Hamburg erleben können. Und außerdem: Unser Rezensionsservice stellt Ihnen die besten Neuerscheinungen auf dem KuJ-Buchmarkt vor.
_________________________________________________________________________
Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Lesenetz haben, kontaktieren Sie uns bitte unter netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de
_________________________________________________________________________

Das nächste Lesenetztreffen findet am Dienstag, 10. Mai 2016 von 9-12 Uhr statt.
Thema: Erfahrungsaustausch zur Arbeit mit geflüchteten Kindern
Ort: Bibliothek des Instituto Cervantes, Chilehaus, Fischertwiete 1
Anmeldungen bitte an netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de

Meldungen

  • 12. Mai 2016
    Öffentlicher Vortrag von Prof. Birgit Dankert: Michael Ende - eine Biografie

    Birgit Dankert: Michael Ende –
    Wie schreibt man eine Biographie über einen unbekannten
    Autor, dessen Kinderbücher jeder kennt?
    „Jim Knopf“, „Momo“ und immer wieder die „Unendliche
    Geschichte“ – Bücher die seit drei Lese-Generationen
    Jung und Alt begeistern und als Puppenspiel, Theaterstück
    oder Film zu den Klassikern der Kinderkultur
    gehören – doch vom Leben ihres Autors Michael Ende
    (1929-1995) ist nur wenig bekannt.
    Dabei führte er ein facettenreiches Leben in München,
    Genzano und Japan. Er bestimmte maßgeblich die
    Debatte um Wert und Unwert phantastischer Literatur,
    galt als Guru der Aussteiger und legte sich mit Managern,
    Filmemachern und Politikern an. Nun ist die erste
    Gesamtbiographie des Autors, der deutschen Kinderbüchern
    wieder zu Weltgeltung verhalf, erschienen.
    Michael Endes Biographin Prof. Birgit Dankert gibt Einblicke
    in die Werkstatt der Biographie, berichtet über
    die Entstehung von Endes Kinderbüchern und zeigt
    ihn als Autor, der den Zeitgeist seiner Generation lebte,
    aber zeitlebens auf der Suche nach seiner künstlerischen
    Identität war.

    Birgit Dankert: "Michael Ende. Gefangen in Phantásien"
    Am 12. Mai 2016 um 18.00 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky,
    Veranstaltungsraum 1. Stock, Von Melle Park 3, 20146 Hamburg. Eintritt frei.

Newsletter

Veranstaltungstipps

31.05.2016
09:15 - 11:15
Gedichte für Wichte
(Gedichte für Wichte)
Bücherhalle Horn
bis 3 J.
31.05.2016
10:15 - 11:15
Vorlesen für Kinder
(Vorlesen)
Bücherhalle Harburg
3 - 7 J.
31.05.2016
15:00 - 15:45
Gedichte für Wichte
(Gedichte für Wichte)
Bücherhalle Bramfeld
1 - 3 J.