Leselust - stark verknüpft

Ob Bilderbuchkino oder Poetry-Slam, Lesenacht oder Hörspielwerkstatt - Hamburg bietet eine Vielzahl außerschulischer Leseprojekte für Kinder und Jugendliche. Sie wollen die Lust an Sprache und Geschichten fördern und ergänzen die Arbeit der Schulen mit zusätzlichen kreativen Akzenten.
 
Das Lesenetz Hamburg ist die Plattform für diese außerschulischen Leseförderungs-Initiativen und -Projekte mit rund 40 aktiven Mitgliedern. Auf Initiative der Kulturbehörde Hamburg haben wir uns 2009 gegründet. Schwerpunkte unserer Arbeit sind gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Austausch über fachliche Themen, Fortbildung und Kooperationen.
Informieren Sie sich auf dieser Website, in unserem Gemeinschaftsflyer "Hamburger Lesewelten" oder beim Besuch eines unserer Netzwerktreffen darüber, welche Lese-Abenteuer Kinder und Jugendliche in Hamburg erleben können.

Und außerdem: Unser Rezensionsservice stellt Ihnen die besten Neuerscheinungen auf dem KuJ-Buchmarkt vor.


Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Lesenetz haben, kontaktieren Sie uns bitte unter netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de


Unser nächstes Netzwerktreffen:

Freitag, 14. Dezember 2018 von 9-12 Uhr

in der Katholischen Akademie, Herrengraben 4, 20459 Hamburg

Zu Gast ist Kirsten Boie mit einem Bericht zu ihrer "Hamburger Erklärung"

Anmeldungen bitte an netzwerk@seiteneinsteiger-hamburg.de

 


 

Veranstaltungstipps

Meldungen

Oetinger Verlag spendet dem Lesenetz 1.500 Euro

Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Lesenetz: Der Oetinger Verlag überraschte die Teilnehmerinnen des Dezembertreffens mit einer Spende in Höhe von 1.500 Euro. Verlegerin Silke Weitendorf und Pressechefin Helga Blümlein überbrachten die Nachricht persönlich. Wie passend, dass an diesem Tag Kirsten Boie bei uns zu Gast war, um über ihre Kampagne "Jedes Kind muss lesen lernen" zu berichten. Nina Kuhn (l.) bedankte sich bei Silke Weitendorf (r.) mit einem Blumenstrauß. Das Lesenetz wird das Geld, ganz im Sinne seiner Ziele, für sinnvolle Maßnahmen ausgeben, die genau dieses Anliegen fördern. Über die Details wird in den kommenden Wochen beraten. Wir sagen herzlich: "Danke!"